Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft
LEHRVERANSTALTUNGEN SS 2005


GRUNDSTUDIUM
ECTS
04030351 METAMORPHOSEN (HIST-quer)
(für Seniorenstudium geeignet)
V
Mi wöchtl. 11.15-12.45 HSG HS 20

Nicklas, Pascal 6
04030365 EINFÜHRUNG IN DIE AVL II (TH-Einf)
ProS
Di wöchtl. 15.15-16.45 HSG HS 20

Hoffmann-Maxis,
Angelika
8
04030375 BALLADE (Hist-quer)
ProS
Mi wöchtl. 15.15-16.45 SG SR 1-35/36

Zieger, Wilfried 8
04030385 ZUM BEGRIFF DES KLASSISCHEN IN LITERATUR
UND MUSIK (HIST-rezep)
(für Seniorenstudium geeignet)
ProS
Mi wöchtl. 9.15-10.45 SG SR 1-35/36

Zieger, Wilfried 8
04030395 DRAMENTHEORIE (TH-theorie)
ProS
Mo wöchtl. 11.15-12.45 SG SR 1-33/34

Zieger, Wilfried 8
04030405 JAHRESZEITEN IN DER LITERATUR (HIST-stoff)
(für Seniorenstudium geeignet)
ProS
Mo wöchtl. 13.15-14.45 SG SR 1-33/34

Zieger, Wilfried 8
04030415 LITERATUR UND FILM: E.M. FORSTER (HIST-quer)
ProS
Mi wöchtl. 17.15-18.45 SG SR 1-33/34

Nicklas, Pascal 8
04030425 WAS IST LITERATUR? (TH-theorie)
Literaturtheoretische Konzepte
ProS
Di wöchtl. 17.15-18.45 SG SR 1-33/34

Nicklas, Pascal 8

HAUPTSTUDIUM
ECTS
04030351 METAMORPHOSEN (HIST-quer)
(für Seniorenstudium geeignet)
V
Mi wöchtl. 11.15-12.45 HSG HS 20

Nicklas, Pascal 6
04030432 KONZEPTIONEN DER KOMPARATISTIK -
zur Aktualität der Fachdisskussion (TH-poetol.)
S
Di wöchtl. 13.15-14.45 SG SR 1-33/34

Hoffmann-Maxis,
Angelika
10
04030442 DIE LITERARISCHE ÜBERSETZUNG:
Samuel Beckett (HIST-quer)
S
Mi wöchtl. 15.15-16.45 SG SR 1-33/34

Nicklas, Pascal 10
04030452 PETRARCA UND DER EUROPÄISCHE PETRARKISMUS
(HIST-rezep)
S
Do wöchtl. 9.15-10.45 SG SR 1-33/34

Hoffmann-Maxis,
Angelika
10
04030462 STIMMEN DER STÄDTE:
Klassiker europäischer Großstadtliteratur (HIST-stoff)
S
Do wöchtl. 11.15-12.45 SG SR 1-33/34

Hoffmann-Maxis,
Angelika
10

KOMMENTARE GRUNDSTUDIUM
V

METAMORPHOSEN (HIST-quer)

Nicklas, Pascal

Die Metamorphose ist Motiv der Literatur seit den Anfängen der literarischen Tradition. In diesem Motiv werden Fragen der Identität und Nicht-Identität verhandelt, der Genese des Neuen wie das Beharren des Vergangenen ebenso wie der Verwandlung der Welt im künstlerischen Akt: Damit ist die literarische Metamorphose Ort der Selbstreflexion des Menschen in seinem Selbst- und Weltverhältnis wie im künstlerischen Selbstverständnis. In dieser Vorlesung wird das Motiv der Metamorphose in seinen unterschiedlichen Ausprägungen in Antike und Moderne vorgestellt: Von Homer bis Kafka und Philip Roth werden Konstellationen untersucht und auf die Identitätsproblematik hin befragt.


ProS EINFÜHRUNG IN DIE AVL II (TH-Einf)
Hoffmann-Maxis, Angelika

Die Veranstaltung ist die Fortsetzung des Einführungskurses, der jeweils im Wintersemester beginnt; eine Teilnahme ist auch für diejenigen Studierenden möglich, die im SS ihr Studium aufnehmen (und Teil I der Einführung dann im WS besuchen). Der Kurs behandelt die sog. „transliterarischen Zusammenhänge“: Comparative Arts, Literatur und Wissenschaft sowie Epochenproblematik und Imagologie. Auf diese Weise vervollständigt sich das Bild des Faches, so dass am Ende des Kurses die wichtigsten Positionen und Aufgaben der Komparatistik resümiert werden können.

Literaturhinweis (zugleich Grundlage der Veranstaltung):
Corbineau-Hoffmann, Angelika: Einführung in die Komparatistik, 2. Aufl. 2004.


ProS BALLADE (Hist-quer)
Zieger, Wilfried

 

Die Kunstballade weist seit ihrer Entstehung im 18. Jahrhundert eine nahezu ungebrochene Kontinuität nicht nur in der deutschsprachigen Literatur auf. Das Seminar widmet sich der Geschichte dieses Genres, indem es vergleichend einen knappen Überblick über die Entwicklung der Ballade von den Anfängen bis in die Gegenwart gibt und zugleich deren Typologie vorstellt. Dabei fragt es nach den Intentionen, die Dichter verschiedener Literaturgeschichtsepochen immer wieder zu dieser scheinbaren Mischform der Gattungen greifen ließen, und schenkt auch den Bezügen der literarischen Ballade zur Musik Beachtung.


ProS ZUM BEGRIFF DES KLASSISCHEN IN LITERATUR UND MUSIK (HIST-rezep) Zieger, Wilfried

Worin besteht die Spezifik des Klassischen in der Literatur und Musik am Ende des 18. und zu Beginn des 19. Jahrhunderts im Vergleich zu anderen Kunstströmungen? Das Seminar versucht darauf eine Antwort zu geben, indem es Werke von Goethe und Schiller mit Kompositionen Haydns, Mozarts und Beethovens vergleicht, um deren weltanschaulich-ästhetische und stilistische Gemeinsamkeiten (und Unterschiede) aufzuzeigen. Auf diese Weise soll eine Vorstellung von der Klassik in beiden Künsten vermittelt und ihre Eigenart gegenüber der vorangegangenen Strömung der Empfindsamkeit verdeutlicht werden.


ProS DRAMENTHEORIE (TH-theorie) Zieger, Wilfried

Das Seminar versucht einen Überblick über die Entwicklung der Dramentheorie in Europa von den Anfängen bis zur Gegenwart zu geben. Historisch-punktuell vorgehend werden vor allem Texte namhafter Vertreter des ernsten Dramas vorgestellt, die die Geschichte der Gattung und deren Theorie entscheidend geprägt haben. Schwerpunkt dabei ist die allmähliche Ablösung der geschlossenen durch die offene Dramenform sowie die diesem Prozeß zugrundeliegenden weltanschaulich-ästhetischen Positionen.


ProS DIE JAHRESZEITEN IN DER LITERATUR (HIST-stoff)
Zieger, Wilfried

Die Jahreszeiten weisen in der Literatur eine eigenständige Metaphorik auf. Das Seminar geht der unterschiedlichen Thematisierung von Frühling, Sommer, Herbst und Winter in Texten von Autoren verschiedener literarischer Strömungen nach und untersucht dabei die differenzierte Semantik des Jahreszeitentopos in Bezug zur jeweiligen Autorintention. Analysiert und miteinander verglichen werden Texte u.a. von Goethe, Gogol, Strindberg, Hesse und Pavese.


ProS LITERATUR UND FILM: E.M. FORSTER (HIST-rezep)
Nicklas, Pascal

In diesem künstevergleichenden Proseminar werden zum einen das Verhältnis von Literatur und Film theoretisch in ihrer Medienspezifik zu diskutieren sein, und zum anderen wird am Beispiel von E.M. Forster die Literaturverfilmung als besondere Form der Intermedialität im Sinne der Comparative Arts untersucht. Dabei sind von besonderem Interesse auch die kulturwissenschaftlich zu erschließenden politischen Kontexte der Aktualität von E.M. Forster in den achtziger und frühen neunziger Jahren in Großbritannien.

Zur Vorbereitung wird die Lektüre von möglichst vielen Romanen von E.M. Forster empfohlen und Joachim Paech: Literatur und Film. Stuttgart , Weimar 1997.

Die Verfilmungen:
A Passage to India (1984)
A Room with a View (1986)
Maurice (1987)
Where Angels Fear to Tread (1991)
Howards End (1992)


ProS WAS IST LITERATUR? (TH-theorie)
Nicklas, Pascal

Manchmal sind die scheinbar einfachen Frage gerade die schwierigsten: So verhält es sich mit der für die AVL grundlegenden Frage danach, was Literatur ist. In diesem Proseminar wird es auf der Grundlage literaturtheoretischer Texte viele Antworten geben, deren Plausibilität zu diskutieren sein wird. Am Ende soll nicht nur die Komplexität der Fragestellung klar und die Möglichkeit einer Antwort sichtbar, sondern auch ein Überblick literaturtheoretisch relevanter Positionen vermittelt sein. Die zu diskutierenden Texte werden als Kopiervorlagen zur Verfügung gestellt.



KOMMENTARE HAUPTSTUDIUM
V

METAMORPHOSEN (HIST-quer)

Nicklas, Pascal

Die Metamorphose ist Motiv der Literatur seit den Anfängen der literarischen Tradition. In diesem Motiv werden Fragen der Identität und Nicht-Identität verhandelt, der Genese des Neuen wie das Beharren des Vergangenen ebenso wie der Verwandlung der Welt im künstlerischen Akt: Damit ist die literarische Metamorphose Ort der Selbstreflexion des Menschen in seinem Selbst- und Weltverhältnis wie im künstlerischen Selbstverständnis. In dieser Vorlesung wird das Motiv der Metamorphose in seinen unterschiedlichen Ausprägungen in Antike und Moderne vorgestellt: Von Homer bis Kafka und Philip Roth werden Konstellationen untersucht und auf die Identitätsproblematik hin befragt.


S KONZEPTIONEN DER KOMPARATISTIK -
Zur Aktualität der Fachdiskussion (TH-poetol)
Hoffmann-Maxis, Angelika

Seit ihren Anfängen wird die Komparatistik von konzeptionellen Überlegungen begleitet. An der Entwicklung dieser Konzeptionen läßt sich nicht nur die Geschichte des Faches ablesen, sondern auch die komplexe, vielfach verzweigte Geschichte des Literaturbegriffs und der Frage, was Literatur vermöge. Älteste Zeugnisse sollen in dieser Veranstaltung, die komparatistisches Neuland betritt, mit jüngeren und jüngsten verglichen werden; damit wird sich herauskristallisieren, daß die Komparatistik, seinerseits ‚reif’ für das 20., nun auch ‚fit’ ist für das 21. Jahrhundert.


S DIE LITERARISCHE ÜBERSETZUNG:
Samuel Beckett (HIST-quer)
Nicklas, Pascal

Die literarische Übersetzung als Forschungsgegenstand der AVL wird in diesem Seminar sowohl theoretisch wie auch historisch behandelt, wobei der Schwerpunkt in der Betrachtung der Übersetzungsproblematik bei Beckett liegt. Neben einem Überblick der übersetzungstheoretischen Positionen seit der Antike wird deshalb eine genaue Lektüre der Texte von Beckett den Schwerpunkt der Auseinandersetzung in diesem Seminar bilden. Außer den Dramen werden vor allem Prosaarbeiten Becketts betrachtet, die Romane nur in Auszügen. Zur Vorbereitung wird eine möglichst umfangreiche Lektüre des Beckettschen Oeuvre empfohlen. Bei den Dramen ist die dreisprachige Ausgabe der dramatischen Dichtungen selbstverständlich die Edition der Wahl.


S

PETRARCA UND DER EUROPÄISCHE PETRARKISMUS
(HIST-rezep)

Hoffmann-Maxis, Angelika

Im Zeitalter (post-)moderner Intertextualität haftet der Einflußforschung das Odium des Altertümlichen an; und doch: Wie komplex und kontrastreich haben sich im Laufe der Literaturgeschichte Einflüsse etabliert! Kein lyrisches Werk der Weltliteratur war so einflußreich wie Petrarcas „Rime“, vom Autor selbst bescheiden als „nugellae“ bezeichnet. Es geht in dieser Veranstaltung nicht nur darum, die Vielfalt der von diesem Werk ausgehenden internationalen Wirkungen nachzuzeichnen, sondern auch um die Frage nach den Gründen für diese beispiellose literarische Fortüne.

Einführung:
Hoffmeister, Gerhart: Petrarkistische Lyrik, Stuttgart 1973.


S

STIMMEN DER STÄDTE:
Klassiker europäischer Großstadtliteratur (HIST-stoff)

Hoffmann-Maxis, Angelika

Die Großstadt ist – als konkreter Ort und literarischer Gegenstand gleichermaßen - ein Produkt der Moderne. Mit dem Wegfall der Transzendenz (oder zumindest deren radikaler Infragestellung) richtet sich der Blick auf die Immanenz unmittelbarer Erfahrung und damit auf die historische Realität des Lebensraumes ‚Großstadt’. Dieser Beginn ist bemerkenswert und schafft in der Literatur einen eigenen Diskurs. Als Ort der Differenz / différance konstituiert die Großstadt, weit entfernt, nur ein literarisches ‚Thema’ zu sein, einen Text-Raum von immensen (Tiefen-)Dimensionen: Wir lesen Dos Passos, Belyi, Döblin und Weiteres, wenn Sie wollen.

Zur Einführung:
Corbineau-Hoffmann, Angelika: Kleine Literaturgeschichte der Großstadt, Darmstadt 2003.