MITARBEITERINNEN UND MITARBEITER


PROFESSORIN Prof. Dr. Foteini Kolovou
Tel: (0341) 9737702      Email: kolovourz.uni-leipzig.de
Büro: GWZ 3.305
Sprechzeit: Mittwoch, 15.00 - 16.00 Uhr


WISSENSCHAFTLICHE
MITARBEITERINNEN



Melina Philippou
Tel: (0341) 9737704     Email: melina.philippou@uni-leipzig.de
Sprechzeit: n.V.      Büro: GWZ 3.304

Dariya Rafiyenko
Tel: (0341) 9737707     Email: dariya.rafiyenko@uni-leipzig.de
Büro: GWZ 3.307 / Homepage: http://rafiyenko.info


WISSENSCHAFTLICHE
HILFSKRÄFTE

Rachil Chouliara

Volker Dietz

Alexander Kozak

DOKTORANDINNEN

Melina Philippou

STUDENTISCHE
HILFSKRÄFTE

 


PROFESSOR a.D. Prof. Dr. Günther Steffen Henrich
PROF. DR. FOTEINI KOLOVOU

  • 1981-1985 Studium mit zweijährigem Stipendium der griechischen staatlichen Stipendienstiftung (IKY) an der philosophischen Fakultät der Universität Ioannina (Griechenland): Griechische Philologie, Philosophie, Archäologie und Kunstgeschichte.
  • 1985-1989 Doktorandenstipendium der griechischen staatlichen Stipendienstiftung (IKY). Im Wintersemester 1987 Forschungsaufenthalt in Österreich: Institut für Byzantinistik und Neogräzistik der Universität Wien. Teilnahme am wissenschaftlichen Programm der Universität Ioannina zum Thema: ?Materielle Kultur der Byzantiner"
  • 1989-1991 Doktorandenstipendium der Universität Ioannina (EMY).
  • 1993 Promotion- Lehrauftrag an der Universität Ioannina.
  • 1994 Postdoktorandenstipendium der Akademie Athen und des "Istituto Ellenico di Studi Bizantini e Postbizantini di Venezia".
  • 1994-1996 Postdoktorandenstipendium des Graduiertenkollegs (DFG - Universität Hamburg) "Griechische und Byzantinische Textüberlieferung - Wissenschaftsgeschichte - Humanismusforschung und Neulatein" in Hamburg.
  • 1997-1999 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Byzantinisch- Neugriechischen Seminar der FU Berlin (Drittmittel - DFG).
  • 1999 Forschungsstelle "Byzantinische Rechtsquellen" der Akademie der Wissenschaften Göttingen. Projekt des Max-Planck-Instituts für Europäische Rechtsgeschichte, Frankfurt a.M.
  • 1999-2003 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Byzantinisch- Neugriechischen Seminar der FU Berlin.
  • 2003/2004 Vertretung der C3-Professur für Byzantinische und Neugriechische Philologie an der Universität Leipzig.
  • 2004-2005 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Byzantinisch- Neugriechischen Seminar der FU Berlin.
  • 2005 Habilitation (Fachbereich Philosophie und Geisteswissenschaften der FU Berlin) - Lehrbefähigung für das Fach Byzantinistik.
  • 2005-2007 Vertretung der W2-Professur für Byzantinische und Neugriechische Philologie an der Universität Leipzig.
  • seit SoSe 2007 Professur für Byzantinische und Neugriechische Philologie an der Universität Leipzig. 
  • Stipendien

  • Stipendium der griechischen staatlichen Stipendienstiftung (IKY)
  • Doktorandenstipendium der griechischen staatlichen Stipendienstiftung (IKY)
  • Doktorandenstipendium der Universität Ioannina (EMY)
  • Postdoktorandenstipendium des "Istituto Ellenico di Studi Bizantini e Postbizantini di Venezia" und der Akademie Athen
  • Postdoktorandenstipendium der DFG und der Universität Hamburg


  • PUBLIKATIONEN

    Bücher

    1. Michael Choniates. Ein Beitrag zur Erforschung seines Lebens und seines Werkes - Das Briefcorpus (in griech. Sprache), Akademie Athen - Athen 1999, 314 S. LINK

     

     

     

     

    2. Michaelis Choniatae Epistulae, [CFHB 41], Berlin - New York 2001, V+150*+396 S. LINK

     

     

     

     

    3. Die Briefe des Eustathios von Thessalonike. Einleitung, Regesten, Text, Indizes, [BzA 239], München - Leipzig 2006, V+185*+176 S.   LINK

     

     

     

    4. (gemeinsam mit D. R. Reinsch) Erstellung zweier Indices (Index verborum ad res byzantinas spectantium, Index graecitatis) in: Annae Comnenae Alexias (ed. D. R. Reinsch - A. Kambylis), [CFHB 40/2], Berlin-New York 2001, 271 S. LINK

     

     

     

    5. (gemeinsam mit D. R. Reinsch) Critobulou Imbriotou Historia (neugriechische Übersetzung), Athen 2005, 678 S.

     

     

     

     

    6. (Hrsg. gemeinsam mit U. J. Schneider), Tischendorf und die Suche nach der ältesten Bibel, Leipzig 2011, 68 S. LINK

     

     

     

    7. (Hrsg.), Byzanzrezeption in Europa. Spurensuche über das Mittelalter und die Renaissance bis in die Gegenwart, [Byzantinisches Archiv 24], Berlin - Boston 2012, 369 S. LINK



     

    8. Der gefangene Gelehrte und sein nächtlicher Gast. Geschichtskonzeption und Phantasie in Nikophoros Gregoras' Rhomaike Historia. Sitzungsberichte der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig. Philologisch-historische Klasse. Bd. 141, Heft 4, Stuttgart/Leipzig 2016 LINK

     

     

     

    Aufsätze

    1. Euthymios Tornikes als Epistolograph. Vier unedierte Briefe des Euthymios Tornikes an Michael Choniates im Codex Buc. Gr. 508. Mit zwei Tafeln, in: Jahrbuch der Österreichischen Byzantinistik 45 (1995) 53-74.

    2. Zur byzantinischen Etymologie der Wörter Indictio, Nonae, Idus und Calendae in den Hss. Marc. gr. 506 (coll. 768) und Vat. gr. 7, in: Byzantion 67 (1997) 244-251.

    3. Die Quellenidentifizierung als Hilfsmittel zur Textkonstitution der Briefe des Michael Choniates, in: Lesarten. Festschrift für Athanasios Kambylis zum 70. Geburtstag (Hgg. I. Vassis - G. St. Henrich - D. R. Reinsch), Berlin - New York 1998, 129-136.

    4. Zu Genesios †πιθήκιον†(16,78 Lesmueller-Werner et Thurn), in: Byzantinische Zeitschrift 92/2 (1999) 468-470.

    5. Der Codex Hamburgensis 31 in scrinio (Fragm. 2, ff. 1r - 2v). Iambische Synaxarverse des Nikephoros Kallistos Xanthopoulos, in: Jahrbuch der Österreichischen Byzantinistik 51 (2001) 337-341.

    6. Quellenforschung zu den Briefen des Michael Choniates, in: Hellenika 51 (2001) 75-99.

    7. Eine Persiflage auf das Jenseits. Das "Testament" des Leon von Synada, in: Byzantina 22 (2001 erschienen 2002) 47-52.

    8. Auf der Suche nach einer Theorie des Zitats in der byzantinischen Epistolographie oder construire et connaître, voir plus de choses qu'on en sait , in: Actes de XXe Congrès international des Études byzantines Paris 2001, Table ronde: L'epistolographie et la poésie épigrammatique: projets actuels et questions de méthodologie, (Hrsgg. W. Hörandner - M. Grünbart), Paris 2003, 43-54

    9. Vita des Johannes von Damaskus und des Kosmas Melodos im Codex Atheniensis BN 321 (BHG 884a), in: Byzantina 23 (2002 erschienen im Herbst 2003) 7-46.

    10. Die Rezeption der Platonischen Opsopoiia in der byzantinischen Literatur, in: Byzantinische Sprachkunst. Studien zur byzantinischen Literatur gewidmet Wolfram Hörandner zum 65. Geburtstag, Hrsg. M. Hinterberger, E. Schiffer, Berlin-New York 2007, 181-193.

    11. Faszination des griechischen Christentums, in: Ein Kosmos des Wissens. Weltschrifterbe in Leipzig (Hrsg. U. J. Schneider), Leipzig, 2009, 112-124.

    12. The Fascination of Greek Christianity, in: In Pursuit of Knowledge. 600 Years of Leipzig University 1409-2009 (Hrsg. U. J. Schneider), Leipzig 2009, 112-124.

    13. Der Traum des Sokrates, die Musik und Michael Psellos, in. Realia Byzantina (Hrsg. S. Kotzabassi - G. Mavromatis), Berlin-New York 2009, 67-73.

    14. Byzantinische und Neugriechische Philologie, in: Geschichte der Universität Leipzig 1409-2009, (Hg. U. v. Hehl, U. John, M. Rudersdorf), 4. Bd. 1. Halbband, Leipzig 2009, 589-592.

    15. Der Mythos im imitatio -Konzept des Michael Psellos, in: " imitatio - aemulatio - variatio , (Akten des Internationalen wissenschaftlichen Symposions zur byzantinischen Sprache und Literatur", Wien 22.-25. Oktober 2008), A. Rhoby - E. Schiffer (Hrsg.), Wien Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften 2010, 165-173.

    16. Die griechischen Handschriften der Universitätsbibliothek Leipzig, in: A. B. García - I. Pérez Martín (Hrsg.), The Legacy of Bernard de Montfaucon: Three Hundred Years of Studies on Greek Handwriting. Proceedings of the Seveth International Colloquium of Greek Palaeography (Madrid-Salamanca, 15-20 September 2008), Turnhout, Brepols 2010, 395-401 und 857-861.

    17. Byzantinistik heute: eine weltferne Wissenschaft? Perspektiven eines ?Orchideenfachs", in: Forschung & Lehre 6 (2010), 422-424.

    18. Byzantinistik heute: eine weltferne Wissenschaft? Perspektiven eines Orchideenfachs", in: Glanzlichter der Wissenschaft. Ein Almanach, Deutscher Hochschulverband (Hrsg.) 2010, 71-74.

    19. "Solang' ich ... meine vatikanische Bibel unter den Händen habe, ist's mir, als ob ich den ächtesten Champagner schlürfte" - Tischendorf und das Griechische, in: Tischendorf und die Suche nach der ältesten Bibel (Hrsg. F. Kolovou und U. J. Schneider), Leipzig 2011, 41-52.

    20. Ein Bischof kat’ oikonomian in spätbyzantinischen Urteilen: Synesios von Kyrene und Nikephoros Gregoras’ Protheoria zu „de insomniis“, in: Synesios von Kyrene. Politik – Literatur – Philosophie, (Hrsg. H. Seng - L.M. Hoffmann), Turnhout 2012, 388-403.

    21.«Τρυφᾶν ἐν λόγοις».  Michael Psellos’ und Machetarios’ Enkomien auf den Wein im Baroccianus gr. 131, Βυζαντινά 32 (2012) 9-24.

    22. „Flucht aus Byzanz“. Zur Einleitung, in: (Hrsg. F. Kolovou), Byzanzrezeption in Europa. Spurensuche über das Mittelalter und die Renaissance bis in die Gegenwart, [Byzantinisches Archiv 24], Berlin - Boston 2012, 1-12.

    23. Ceremonies and Performances of Byzantine Friendship: Gift-Giving Between High-Level Rhetoric and Everyday Criticism, in: Networks of Learning. Perspectives on Scholars in Byzantium and the Latin West, c. 1000–1200, hg. v. Sita Steckel, Niels Gaul & Michael Grünbart, Byzantinistische Studien und Texte 6, Münster, 2014, 57-66.



    Rezensionen


    1. Rez. zu: Peter Wirth, Eustathii Thessalonicensis Opera minora magnam partem inedita. [Corpus Fontium Historiae Byzantinae, Series Berolinensis 32.] Berlin - New York, Walter de Gruyter 2000. 48*+409 S. in: Byzantinische Zeitschrift 94/1 (2001) 369-374.

    2. Rez. zu: Martin Hinterberger, Autobiographische Traditionen in Byzanz, [Wiener Byzantinistische Studien XXII], Wien 1999. 415 S. in: Hellenika 52 (2002) 161-164.

    3. Rez. zu: Smith, Ole L., (ed.), The Byzantine Achilleid. The Naples Version, [Wiener Byzantinistische Studien XXI], Wien 1999. XII+231 S. in: International Journal of the Classical Tradition 9.2 (2002 erschienen im Herbst 2003) 327-330.

    4. Rez. zu: Sozomenos. Historia Ecclesiastica-Kirchengeschichte; griechisch-deutsch. Übersetzt und eingeleitet von G. C. Hansen [Fontes Christiniani 73/1-4], Turnhout, Brepols Publishers 2004. 1164 S. in: Byzantinische Zeitschrift 99/2 (2006) 668-669.

    5. Rez. zu: P. Roilos, Amphoteroglossia. A Poetics of the Twelfth-Century Medieval Greek Novel. Hellenic Studies 10. Washington, D.C. 2005. IX, 360 S. in: Byzantinische Zeitschrift 100,2 (2007), 73-76.

    6. Rez. zu: G. Prinzing (ed.), Demetrii Chomateni Ponemata Diaphora [CFHB, Series Berolinensis 38], Berlin-New York 2002, p. xiii + 386* + 532, in: Byzantina 26 (2006) 521-524.



    Lexikonartikel

    1. Xiphilinos in: Der Neue Pauly 12/2, 649.

    2. Plethon in: Pauly-Supplementband "Geschichte der Altertumswissenschaften".

     

    DFG-PROJEKT

    Wissenschaftliche Erschließung und digitale Präsentation der griechischen Handschriften in der Universitätsbibliothek Leipzig (in Kooperation mit der Universitätsbibliothek Leipzig). Beginn: April 2012. LINK

     

    BMBF-PROJEKT (eHumanities)

    eXChange - Exploring Concept Change and Transfer in Antiquity. Moderne Informationstechnologien in den Altertumswissenschaften (in Kooperation mit der Alten Geschichte, Gräzistik, Latinistik und Informatik der Universität Leipzig). LINK

    Teilprojekt Byzantinistik: Wissenschaftssprache und sprachliches Handeln in der byzantinischen Literatur. Beginn: Oktober 2012.

     

    Weitere PROJEKTE

    1. Nikephoros Gregoras: Rhomaike Historia (Edition für das CFHB, Series Berolinensis).

    2. Ioannes Anagnostes (Edition für das CFHB, Series Berolinensis).

     

    Mitgliedschaften - Gutachtertätigkeiten

    - Ordentliches Mitglied der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig (seit 2014)

    - Mitglied der Wissenschaftlichen Kommission der Union der Deutschen Akademien der Wissenschaften (seit 2015)

    - Stellvertretende Vorsitzende der "Deutschen Arbeitsgemeinschaft zur Förderung Byzantinischer Studien" (2011-2015),

    - Mitglied der internationalen Kommission für die Herausgabe des Corpus Fontium Historiae Byzantinae (seit 2011)

    - Mitglied der "Deutschen Arbeitsgemeinschaft zur Förderung Byzantinischer Studien",

    - Gutachtertätigkeit u.a. für den "Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung" FWF (Österreich), die "Herzog-August-Bibliothek-Wolfenbüttel", die "Bayerische Akademie der Wissenschaften" und die "Alexander von Humboldt Stiftung",

    - Mitherausgeberin "Working Papers Contested Order" des Profilbildenden Forschungsbereichs "Contested Order" der Universität Leipzig,

    - Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Fachzeitschrift Byzantina,

    - Mitglied der Promotionskommission "Literaturwissenschaft"

    MELINA PHILIPPOU

  • Geboren 1982 in Köszeg (Ungarn)
  • 2001-2002    Studium der Englischen Philologie an der an der Kapodistrias-Universität Athen
  • 2003 Studium der Anglistik im Magisterstudiengang an der Otto v. Guericke Universität Magdeburg
  • 2003-2007 Studium der Neogräzistik und Anglistik im Magisterstudiengang an der Freien Universität zu Berlin
  • 2008 Beginn der Promotion an der Universität Leipzig im Fach Neogräzistik
  • Seit Mai 2011 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Klassische Philologie und Komparatistik in Leipzig
  • Seit 2013 staatlich anerkannte und allgemein vereidigte Übersetzerin für die Sprachkombination Deutsch-Griechisch

    Publikationen:

    Monographien:
    • Der Philhellenismus in Deutschland - Philhellenische Bekundungen der Deutschen am Anfang des 19. Jahrhunderts bis zur Gründung des griechischen Staates. Green Verlag, 2008.
    • Συνοπτικη γραμματικη της γερμανικης γλωσσας για ελληνοφωνους μαθητες./ Kurzgrammatik des Deutschen für griechischsprachige Lernende. August 2013, Re Di Roma-Verlag.

    Artikel:

    • Der deutsche philhellenische Geist. Artikel in: O Politis, Nr. 4250 vom 11.01.2011
    • Die Entdeckung der archäologischen Bedeutung Zyperns durch deutsche Wissenschaftler. Artikel in: O Politis, Nr. 4751 vom 03.06.2012

    Übersetzungen:

    • Berufssprachführer: Deutsch in der Gastronomie und Hotellerie. Hueber, Verlag GmbH & Co. KG; Auflage: 1 (27. Februar 2015)
    DARIYA RAFIYENKO

  • Geboren 1983 in Kiew (Ukraine)
  • 2001-2006 Studium der  klassischen Philologie an der Universität Sankt-Petersburg (Russland)
  • 2007-2008 wissenschaftliche Hilfskraft in der Patristischen Kommission der NRW Akademie der Wissenschaften und Künste, Arbeitsgruppe Bonn: Edition ostslavischer Gottesdienstmenäen aus dem 11.-13. Jh.
  • 2008 Beginn der Promotion im Fach Byzantinistik an der Universität Köln; Thema der Dissertation: “Neuedition der historischen Fragmente des Petros Patrikios” LINK
  • Seit November 2012 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Klassische Philologie und Komparatistik in Leipzig: BMBF-Projekt (e-Humanities) "eXChange" LINK; Teilprojekt Byzantinistik "Wissenschaftssprache und sprachliches Handeln in der byzantinischen Literatur".

    Publikationen:

  • Dagmar Christians, Hans Rothe (Hrsg.) Gottesdienstmenäum für den Monat April auf der Grundlage der Handschrift Sin. 165 des Staatlichen Historischen Museums Moskau (GIM). Historisch-kritische Edition Teil 1: 1. bis 9. April, besorgt und kommentiert von D. Christians, T. Chronz, I. Podtergera, D. Rafiyenko, E. Smyka und V. S. Tomelleri. In Abhandlungen der NRW Akademie der Wissenschaften und der Künste, Patristica Slavica 19. Paderborn-München-Wien-Zürich 2010.
  • Neuedition der historischen Fragmente des Petros Patrikios, in Vorbereitung.
  •  

  • Mehr Information unter: http://rafiyenko.info
  • PROF. A.D. DR. PHIL. GÜNTHER STEFFEN HENRICH

  • Studium der Klassischen Philologie und des Neugriechischen in Hamburg; daneben Teilnahme an einzelnen Veranstaltungen der Fächer Allgemeine Sprachwissenschaft, Phonetik, Russisch, Alte Geschichte, Archäologie, Philosophie und Pädagogik.
  • 1965 1. Staatsexamen in den Fächern (Alt-)Griechisch und Latein.
  • 1965–1971 Studienaufenthalt in Griechenland mit Stipendien des DAAD und von griechischer Seite (1965–1967 Philologische Fakultät Jánnina, 1967–1971 Universität Thessaloniki); Hauptzweck: Abfassung einer Dissertation aus dem Bereich der mittel- und neugriechischen Grammatik.
  • 1971–1994 Lektor für die neugriechische Sprache an der Universität Hamburg.
  • 1971  Heirat mit der Dipl.-Phil. Kyriaki Chrysomalli, inzwischen Lehrbeauftragte an der Universität Kiel. (Zwei Söhne, geboren 1977 und 1979).
  • 1976  Promotion an der Universität Thessaloniki zum Dr. phil.
  • 1979–1994 Sekretär der Arbeitsgemeinschaft deutscher Byzantinisten.
  • Seit 1988   Stellvertretender Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft für Neogräzistik in der BRD.
  • Seit 1994  Professor für Byzantinische und Neugriechische Philologie an der Universität Leipzig.
  • 1998–2002 Mitglied des Vorstands der Europäischen Gesellschaft für neugriechische Studien (Sitz: Straßburg).
  • zum Seitenanfang