Professor Dr. MARCUS DEUFERT

Curriculum Vitae

 

Deu

 
BÜRO:
Beethovenstraße 15, 3.309
TELEFON:
(0341) 9737711
EMAIL:
Anja.Arndtuni-leipzig.de

SPRECHZEIT:
Mo 13.00 - 14.00 Uhr (in den Ferien nach Vereinbarung unter: Anja.Arndt@uni-leipzig.de)

 

 

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

  • Überlieferungsgeschichte und Textkritik der antiken (vornehmlich lateinischen) Literatur
  • Geschichte der Philologie
  • Neue Komödie, frühlateinische Dichtung (v. a. Plautus)
  • Lukrez und humanistische Lukrezphilologie
  • Antike Dichterbiographien und ihre literarische Rezeption

 

HERAUSGEBERTÄTIGKEIT

  • Leipziger Studien zur Klassischen Philologie
  • Lustrum. Internationale Forschungsberichte aus dem Bereich der    Klassischen Philologie
  • Hermes. Zeitschrift für Klassische Philologie
  • Untersuchungen zur antiken Literatur und Geschichte (UaLG)

WISSENSCHAFTLICHER BEIRAT

  • spectrum Literaturwissenschaft, Komparatistische Studien / spectrum literature. Comparative Studies
  • Storie di Storie
  • Lecturae Novae. Testi e studi di letteratura latina

VERÖFFENTLICHUNGEN (IN AUSWAHL)

  • Pseudo-Lukrezisches im Lukrez. Die unechten Verse in Lukrezens "De rerum natura"
    (Untersuchungen zur antiken Literatur und Geschichte, Bd. 48 [= Diss. Bonn 1995]) Berlin/New York 1996
  • Mythos Orpheus. Texte von Vergil bis Ingeborg Bachmann. Hrsg. v. W. Storch in Zusammenarbeit mit K. Deufert und M. Deufert, Leipzig 11997, 52010
  • Die Lukrezemendationen des Francesco Bernardino Cipelli: Hermes 126 (1998), 370-379
  • Lukrez und Marullus. Ein Blick in die Werkstatt eines humanistischen Interpolators, in: Rheinisches Museum 142 (1999), 210-223
  • Zur Datierung des Nonius Marcellus: Philologus 145 (2001), 137-149
  • Textgeschichte und Rezeption der plautinischen Komödien im Altertum (Untersuchungen zur antiken Literatur und Geschichte, Bd. 62 [=Habilitationsschrift Göttingen, 2000]), Berlin/New York 2002
  • Eine verkannte Terenzbiographie der Spätantike: Untersuchungen zur Vita Ambrosiana (Nachrichten der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen. I. Philologisch-historische Klasse. Jahrgang 2003, Nr. 6), Göttingen 2003
  • Situationsbezogenheit und Improvisation in der frühgriechischen Lyrik: Der Festsaal in der Symposionselegie des Xenophanes, in: A. Hausmann (Hg.), Text und Handeln. Zum kommunikativen Ort von Minnesang und antiker Lyrik (Beihefte zum Euphorion, Heft 46), Heidelberg 2004, 23-45
  • Terenz und die altlateinische Verskunst: Ein Beitrag zur Technik des Enjambements in der Neuen Komödie, in: P. Kruschwitz / W.-W. Ehlers / F. Felgentreu (Hgg.),
    Terentius Poeta, München 2007, 37-57
  • Interpolationen in den Briefen des jüngeren Plinius: Hermes 136, 2008, 61-71
  • Die Vergilvita des Pseudo-Probus: Ein Beitrag zur biographischen Technik ihres Verfassers, in: Materiali e Discussioni 64, 2010, 115-153
  • Quid aliud est Plautina emendare quam ludere?’ Gottfried Hermanns Bedeutung für die Plautusphilologie des 19. Jahrhunderts, in: K. Sier / E. Wöckener-Gade (Hrsg.), Gottfried Hermann (1772-1848). Internationales Symposium in Leipzig 11.-13. Oktober 2007, Tübingen 2010, 278-297
  • Zu den gegenwärtigen Aufgaben der Lukrezkritik, in: Hermes 138, 2010, 48-69.
  • Maccus vortit barbare? Eine übersehene Lizenzstelle im plautinischen Senar, in: Philologus 156, 2012, 78-100
  • Vergilische Prosa? Überlegungen zu Macr. Sat. 1, 24, 11, in: Hermes 141, 2013, 331-350.
  • Roman Comedy: Metrics and Music, in: M. Fontaine / A. Scafuro (edd.), The Oxford Handbook of Greek and Roman Comedy, Oxford 2014, 477-497
  • Overlooked Manuscript Evidence for Interpolations in Lucretius?: The Rubricated Lines, in: R. Hunter/ S.P. Oakley (edd.), Latin Literature and its Transmission, Cambridge 2016, 68 -87
ZURÜCK