PD Dr. JAN FELIX GAERTNER


VITA

  • April 1996 - Sept. 1998 Studium der Klassischen Philologie und Romanistik (Schwerpunkt: Französisch) an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn.
  • Okt. 1998 - Juni 1999 Master of Studies in Greek/Latin Languages and Literature an der Universität Oxford.
  • 13. Dez. 2001 Verteidigung der Promotionsschrift A Commentary on Ovid, Pont. I.1-6 an der Universität Oxford (18. Mai 2002 Verleihung des Doktorgrades).
  • Jan.- Sept. 2002 Überarbeitung der Promotionsschrift; Gast am Thesaurus Linguae Latinae, München.
  • Okt. 2002 - Sept. 2003 Assistant docteur de recherche des Schweizer Nationalfonds (50%) und (SS 2003) Lehrbeauftragter am Seminar für Klassische Philologie in Freiburg (Schweiz). Mitarbeit an der von Prof. Dr. M. Billerbeck geleiteten Edition der Ethnika des Stephanos von Byzanz.
  • Okt. 2003 - Aug. 2010 Wissenschaftlicher Mitarbeiter bzw. Assistent am Institut für Klassische Philologie und Komparatistik in Leipzig.
  • Mai 2010 Einreichung der Habilitationsschrift Das antike Recht und die griechisch-römische Komödie. Untersuchungen zu Plautus und seinen Vorbildern an der Universität Leipzig.
  • Sept. 2010 - Juli 2011 Vertretung der Professur für Griechische Literaturwissenschaft an der Universität Heidelberg.
  • 31. Jan. 2011 Verleihung des Titels Doctor philosophiae habilitatus durch die Universität Leipzig.
  • Seit April 2011   Privatdozent an der Universität Leipzig.
  • Okt. 2011-Febr. 2012 Vertretung der Professur für Griechische Philologie an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg.
  • März 2012-Aug. 2013 Feodor-Lynen-Forschungsstipendiat und Lecturer on the Classics an der Harvard University, Cambridge, Mass.

 

EMAIL:
jan_felix_gaertnergmx.de

 

 

VERÖFFENTLICHUNGEN

Monographien

  • Ovid. Epistulae ex Ponto, Book I. Edited with introduction, translation, and commentary, Oxford 2005.

[Bislang u.a. besprochen in LEC 73 (2005), 393-4 (J.-Y. Maleuvre); H-Soz-u-Kult 16.10.2006 (P. Habermehl); MH 63 ( 2006), 231 (L. Chappuis Sandoz); RFIC 134 (2006), 95-9 (C. Di Giovine); CW 100 (2006/7), 457-8 (A. Barchiesi); BMCR 2007.03.18 (S. Thakur); CR 57 (2007), 112-14 (J. Ingleheart); Gnomon 79 (2007), 124-7 (J.-M. Claassen); Anzeiger für die Altertumswissenschaft 60 (2007), 53-7 (M. Helzle); ExClass 11 (2007), 363-75 (L. Galasso); Latomus 66 (2007), 735-6 (S. Viarre); Maia 59 (2007), 205-6 (D. Ghira). ]

  • Das antike Recht und die griechisch-römische Komödie. Untersuchungen zu Plautus und seinen griechischen Vorbildern, Habilitationsschrift, Leipzig 2011.
  • [zusammen mit B. Hausburg:] Caesar and the Bellum Alexandrinum. An Analysis of Style, Narrative Technique, and the Reception of Greek Historiography (= Hypomnemata Bd. 192), ca. 350 Seiten, Göttingen 2013 [im Druck].

Mitarbeit

  • Stephani Byzantii Ethnica. Band 1: Alpha-Gamma, unter Mitarbeit von J. F. Gaertner, B. Wyss und C. Zubler herausgegeben von M. Billerbeck, Berlin 2006.

    [ U.a. besprochen in Gnomon 80 (2008), 685-90 (C. Schiano); Arctos 42 (2008), 298-9 (K. Juntunen); BMCR 2008.07.64 (C. Neri); HZ 287 (2008), 734-5 (C. Marek); MH 65 (2008), 226-8 (C. Schuler). ]

     

Herausgabe

  • Writing Exile. The Discourse of Displacement in Greco-Roman Antiquity and Beyond, Mnemosyne Suppl. 283, Leiden/Boston 2007.

    [Neben den eigenen Aufsätzen "The Discourse of Displacement in Greco-Roman Antiquity" (S. 1-20) und "Ovid and the 'Poetics of Exile': How Exilic is Ovid's Exile Poetry" (S. 155-74) enthält der Band Beiträge von E. L. Bowie, R. B. Branham, S. Cohen, P. Desideri, J. Dillery, E. Fantham, S. J. Harrison, R. J. Hexter, H.-G. Nesselrath. Bislang u.a. besprochen in BMCR 2007.11.18 (R.Degl'Innocenti Pierini) und CR 59 (2009), 137-9 (P. E. Knox).]

Aufsätze zur antiken Literatur (Auswahl)

  • „Die dramatische Funktion des mancipium in der römischen Komödie“, in H.-G. Nesselrath/J. Platschek (Hrsg.), Menschen und Recht in der griechischen und römischen Komödie, ca. 20 Seiten [im Druck].
  • "The Style of the Bellum Hispaniense and the Evolution of Roman Historiography", in E. Dickey/A. Chahoud (Hrsg.), Colloquial and Literary Latin (= Festschrift für J.N. Adams), Cambridge 2010, 243-54.
  • "Livy's Camillus and the Political Discourse of the Late Republic", JRS 98 (2008), 27-52.
  • "inquinare/inclinare in Petr. 25,5: Frauensprache und sprachliche Charakterisierung in Petrons Satyrica ", Glotta 83 (2007) [2008], 69-82.
  • Tum und tunc in der Augusteischen Dichtersprache“, Rheinisches Museum für Philologie 150 (2007), 211–24 .
  • Die Kultepiklesen und Kultaitia in Pausanias’ Periegesis”, Hermes 134 (2006), 471–87 .
  • „Stil und Stilvariationen in Ovids Epistulae ex Ponto”, in J.P. Clausen (Hrsg.), Iubilet cum Bonna Rhenus. Festschrift zum 150jährigen Bestehen des Bonner Kreises, Berlin 2004, 115-25.
  • "Zum Text und zur Textgeschichte der Epistulae ex Ponto (Zu Ov. Pont. 1,1,41-44; 1,6,45-46; 4,9,130-132)", Rheinisches Museum für Philologie 147 (2004), 63-71.
  • "Sprachtabu und Sprachfreiheit in Petrons Satyrica", in D. Brodka, J. Janik, S. Sprawski (Hrsg.), Freedom and its Limits in the Ancient world. Proceedings of a Colloquium held at the Jagiellonian University Kraków, Krakau 2003 [2004], 121-41.
  • "Pi. I. 1,67-8 und der Gebrauch von alloi und heteroi", Acta Antiqua Acad. Scient. Hung. 43 (2003), 311-15.
  • "Plautus' Frivolaria und die Wortgeschichte von sororiare und frat(e)r(cul)are (Zu Pl. Friv . frg. 8, Fest. p. 380 L., Paul. Epit . pp. 80, 381 L.)", Philologus 147 (2003), 245-53.
  • "Bacc. 17,112, Hesych. 2225 und die Geschichte des Wortes aion", Wiener Studien 116 (2003), 71-5.
  • „Kritische Noten zu Apollonios’ Argonautika“, Eos 88 (2001 [2002]), 225-33.
  • „Stilistische Beobachtungen zu Ov. Fast. I,391-440“, Latomus 61 (2002), 88-91.
  • „The Homeric Catalogues and their Function in Epic Narrative“, Hermes 129 (2001), 298-305.
  • „Cicero – ein selbstloser Mittler griechischer Geisteskultur“, Anregung 46 (2000), 74-82.
  • „Der Wolken-Chor des Aristophanes“, Rheinisches Museum für Philologie 142 (1999), 272-9.

Kritische und exegetische Miszellen

  • „Ov. Met. 4,506; 6,343 und der Gebrauch von vergere/vertere und mediocris“, Rheinisches Museum für Philologie 150 (2007), 89–95 .
  • „Zu [E.] Rh. 197 – 198“, Hermes 131 (2003), 500.
  • [zusammen mit M. Deufert und M. Winterbottom:] „Critical Notes on the Heroides“, Hermes 130 (2002), 502–5.
  • „Zur Deutung von [Tib.] 3.19“, Mnemosyne 55 (2002), 346-9.
  • „Zur Sprecherverteilung in Ter. Eu. 298 und 312“, Philologus 145 (2001), 360-3.
  • „Kritische und exegetische Noten zu Heroides 5,68.135-150 und 9,137-8“, Maia 53 (2001), 583-5.
  • „[Mosch.] 3,88 und Pindars Geburtsort“, Acta Antiqua Acad. Scient. Hung. 41 (2001), 263-6.
  • „A suggestion on Euripides’ Andromacha, 745“, L’Antiquité Classique 70 (2001), 141.
  • „Zu Aristophanes’ Wolken 1437-39“, Hermes 128 (2000), 502-3.
  • „Zu den Vorlagen von [Tib.] III,10“ Latomus 59 (2000), 672-3.
  • „[Tib.] III 8 und Ovids Fasti“, Mnemosyne 53 (2000), 88-9.
  • „The literary background of an amateurish poetess: on [Tib.] 3.13“, Parola del Passato 54 (1999), 198-200.

Editionen

  • P. Oxy. inv. n. 22 3B.16/B (2)b (Demosthenes, In Meidiam 129-130,131), P.Oxy. [im Druck].
  • P. Oxy. inv. n. 19 2B.83/H(e) (Herodot 2,28,5), P.Oxy. [im Druck].
  • FGrHist 2005: Athenagoras, Sohn des Arimnestos, in: H.J. Gehrke (Hrsg.), Die Fragmente der griechischen Historiker V: Geographen, Leiden (Brill) [im Druck].

Forschungsberichte und Beiträge zu Handbüchern

  • „The Corpus Caesarianum“, in C. Krebs/L. Grillo (Hrsg.), The Cambridge Companion to Julius Caesar, 6000 Wörter, Cambridge University Press [im Druck].
  • „The historical techniques, language, and literary form of the four non-Caesarian Wars“, in K. Raaflaub/R. B. Strassler (Hrsg.), The Landmark Caesar, 2500 Wörter [im Druck].
  • „The origins and history of the Corpus Caesarianum“, in K. Raaflaub/R. B. Strassler (Hrsg.), The Landmark Caesar, 2500 Wörter [im Druck].                               
  • „Law and Roman Comedy“, in A. C. Scafuro/M. Fontaine (Hrsg.), The Oxford Handbook of Ancient Comedy, Oxford University Press, 6500 Wörter [im Druck].

 

Rezensionen

  • Stini, F. (2011): Plenum exiliis mare. Untersuchungen zum Exil in der römischen Kaiserzeit, Stuttgart, in: Classical Review 2013 [im Druck].
  • Hutton, W. (2005): Describing Greece: Landscape and Literature in the Periegesis of Pausanias, Cambridge, in: Gnomon 80 (2008), 387–90.
  • Horsfall, N. (2006): Virgil, Aeneid 3, Leiden/Boston, in: Scripta Classica Israelica 27 (2008), 152–4.
  • Henriksén, C. (1998): Martial, Book IX: A Commentary, Uppsala, in: Latomus 62 (2003), 688-90.
  • Deufert, M. (1996): Pseudolukrezisches im Lukrez, Berlin/New York, in: Latomus 60 (2001), 731-2.
  • Boiadjiev, D. (2000): Les relations ethno-linguistiques en Thrace et en Mésie pendant l’époque romaine, Sofia, in: Bryn Mawr Classical Review 2001.10.14

Zur modernen Literatur

  • "Vogelstaat und Netzestadt: Aristophanes' Vögel und Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny von B. Brecht und K. Weill", Germanisch-Romanische Monatsschrift n.F. 59 (2009), 551-63.
  • " 'Aurore boréale': Consistency and Fourierism in Automatic Writing", French Studies Bulletin 77 (2000), 16-18.
  • " Perec's 53 jours and Calvino's Se una notte d'inverno ", French Studies Bulletin 72 (1999), 9-10. Perec's 53 jours and Calvino's Se una notte d'inverno ", French Studies Bulletin 72 (1999), 9-10.
  • „Paul Austers Leviathan im Spiegel der römischen Elegie“, Anregung 44 (1998), 19-29.

ZURÜCK