Prof. Dr. KURT SIER




(*1955)

VITA

  • Studium der Klassischen Philologie, Germanistik, Philosophie, Indogermanistik in Saarbrücken und Zürich
  • 1981-1987 Wissenschaftlicher Mitarbeiter, 1987-1994 Akademischer Rat und Oberrat an der Universität des Saarlandes
  • 1986 Promotion, 1996 Habilitation
  • seit 1996 Professor für Klassische Philologie (Schwerpunkt Gräzistik) an der Universität Leipzig
  • seit 2000 Ordentliches Mitglied der Akademie der Wissenschaften und der Literatur · Mainz
  • 2008 Ruf an die Universität Wien (abgelehnt)
 
FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE
  • Antike Philosophie
  • Griechisches Drama
  • Hellenistische Dichtung
  • Antike Literaturtheorie
  • Wissenschaftsgeschichte und Textkritik

 

 
BÜRO:
Beethovenstraße 15, 3.306
TELEFON:
(0341) 9737701
EMAIL:
sierrz.uni-leipzig.de
SPRECHZEIT:
Do, 14.00 -15.00 Uhr
 

QUALIFIKATIONSARBEITEN

  • Dissertation: Die lyrischen Partien der Choephoren des Aischylos. Text, Übersetzung, Kommentar, Stuttgart 1988.
  • Habilitationsschrift: Die Rede der Diotima. Untersuchungen zum platonischen Symposion, Stuttgart/Leipzig 1997

 

NEUERE PUBLIKATIONEN
  • Gorgias über die Fiktionalität der Tragödie, in: E. Stärk/G. Vogt-Spira (Hgg.), Dramatische Wäldchen (Festschr. E. Lefèvre), Hildesheim 2000, 575-618.
  • Zwischen Ontologie und Sprachbeobachtung. Zur Entstehung eines Sprachnormenbewußtseins bei den Griechen, in: Szilvia Deminger u.a. (Hgg.), Einstellungsforschung in der Soziolin­guistik und Nachbardisziplinen, Frankfurt a. M. 2000, 1-12.
  • Philitas’ Erle oder: die Kunst des Zitierens: Philologus 145, 2001, 70-78.
  • Eine Doppelfassung in der Vita Homeri Herodotea: Philologus 145, 2001, 345-47.
  • Antrittsrede, in: Akademie der Wissenschaften und der Literatur · Mainz, Jahrbuch 52, 2001, 111f.
  • Die Dialektik des ‘Noch-Nicht’. Zur Repräsentation des Kindes in der griechischen Literatur und Philosophie, in: R. Lux (Hg.), Schau auf die Kleinen… Das Kind in Religion, Kirche und Gesellschaft, Leipzig 2002, 54-81.
  • Der Körper als Zeichen in der griechischen Philosophie, in: A. Corbineau-Hoffmann/P. Nicklas (Hgg.), Körper/Sprache. Ausdrucksformen der Leiblichkeit in Kunst und Wissenschaft, Hildesheim 2002, 63-94.
  • Gottsched und die Antike, in: K. Nowak/L. Stockinger (Hgg.), Gottsched-Tag. Sächsische Akademie der Wissenschaften, Stuttgart/Leipzig 2002, 89-110.
  • Camerarius als Interpret Homers, in: R. Kößling/G. Wartenberg (Hgg.), Joachim Camerarius (1500-1574), Tübingen 2003, 207-233.
  • Rez. von W. Kühn, La fin du Phèdre de Platon. Critique de la rhétorique et de l’écriture (Firenze 2000): Freiburger Zeitschrift für Philosophie und Theologie 50, 2003, 198-205.
  • Ekkehard Stärk, Kleine Schriften zur römischen Literatur, hrsg. von U. Gärtner/E. Lefèvre/K. Sier, Tübingen 2005.
  • Die Problematisierung von ‘fremd’ und ‘eigen’ in der platonischen Philosophie, in: U. Riemer/P. Riemer (Hgg.), Xenophobie – Philoxenie. Vom Umgang mit Fremden in der Antike, Stuttgart 2005, 177-188.
  • Vorschläge zum Aischylos-Text: Hermes 133, 2005, 409-423.
  • Zu Lysias 12, 47 und zum Hippokratischen Eid: Hermes 134, 2006, 490-496.
  • Rez. von V. Citti, Studi sul testo delle Coefore (Amsterdam 2006): Anzeiger für die Altertumswissenschaft 59, 2006, 184-189.
  • Zu einigen Stellen der aischyleischen Hiketiden: Rheinisches Museum 150, 2007, 113-133.
  • Das Philosophische im Symposion – oder: Worin besteht die Funktion der ‘vorsokratischen’ Reden?, in: A. Havliçek/M. Cajthaml (Hgg.), Plato’s Symposium (Proceedings of the 5th Symposium Platonicum Pragense), Prag 2007 (2008), 23-40.
  • Der Staatsmann in Absenz. Überlegungen zu Platon, Politikos 291–303 und zu Solons politischer Dichtung, in: A. Eckl/Chr. Kauffmann (Hgg.): Politischer Platonismus, Würzburg 2008, 17-28
  • Die ‘nächtliche Versammlung’ in Platons Nomoi. Überlegungen zu ihrer Funktion: Politisches Denken · Jahrbuch 2008, 285-301.
  • Dämonische Vermittlung. Plotin zwischen Platon und Ficino, in: M.-Chr. Leitgeb/St. Toussaint/H. Bannert (Hgg.), Platon, Plotin und Marsilio Ficino, Wiener Studien Beiheft 33, Wien 2009, 149-163.
  • Weiblich und Männlich. Ihre Funktion bei der Zeugung nach Aristoteles und Platon, in: Chr. Brockmann/W. Brunschön/O. Overwien (Hgg.), Antike Medizin im Schnittpunkt von Geistes- und Naturwissenschaften, Berlin/New York 2009, 113-134.
  • Griechische und Lateinische Philologie (zusammen mit Marcus Deufert), in: U. von Hehl u.a. (Hgg.), Geschichte der Universität Leipzig 1409–2009, Bd. IV/1, Leipzig 2009, 575-589. (Dazu auch: Noch einmal zur Geschichte der Leipziger Philologie: Forum Classicum 2009.3, 243.)
  • Platon, in: M. Schramm/S.L. Sorgner (Hgg.), Musik in der antiken Philosophie. Eine Einführung, Würzburg 2010, 123-166.
  • Zum Text der Martyrien von Petrus und Paulus: Zeitschrift für Papyrologie und Epigraphik 173, 2010, 35-44.
  • Gottfried Hermann (1772-1848), hrsg. von K. Sier/E. Wöckener-Gade, Tübingen 2010.
  • Lebenswahl als Ritual: Lukrez 2,614—17, in: A. Heil/M. Korn/J. Sauer (Hgg.), Noctes Sinenses (Festschr. Fritz-Heiner Mutschler), Heidelberg 2011, 424-30.
  • Die Rede des Pausanias, in: Ch. Horn (Hg.), Platon. Symposion (Klassiker Auslegen 39), Berlin 2012, 53-69.
  • Warum ist Heraklit so schwierig?, in R. Kath/M. Rücker (Hgg.), Die Geburt der griechischen Weisheit oder: Anacharsis, Skythe und Grieche, Orientwissenschaftliche Hefte 29, 2012, 41–56.
  • Zufall, Koinzidenz und Kontingenz bei Herodot (zusammen mit Charlotte Schubert): Historische Zeitschrift 295, 2012, 297–329.

 

GEGENWÄRTIGE FORSCHUNGSPROJEKTE

  • Kommentar zu Platon, Symposion
  • Kommentar zu Aristoteles, Über die Zeugung der Lebewesen

 

 

 

ZURÜCK