Dr. UTE TISCHER

Vita

  • seit WS 2017 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Leipzig (DFG, Eigene Stelle); Arbeit an einem Projekt zum Thema „Autor, auctor, auctoritas. Auktoriale Aspekte des Kommentierens in der Vergilexegese“
  • 2016-2017 Lehrkraft für besondere Aufgaben, Technische Universität Dresden
  • WS 2015/16 Vertretung einer W1-Professur für Latinistik, Humboldt-Universität zu Berlin
  • 2008-2016 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Potsdam (DFG, Eigene Stelle); Arbeit an einem Habilitationsprojekt zum Thema „Das Zitat in römischer Prosa“
  • 2005 Heidelberger Förderpreis für klassisch-philologische Theoriebildung,    3. Preis für die Dissertationsarbeit
  • 2004 Promotion in Leipzig, betreut durch Prof. Dr. K. Sier
  • 2002-2008 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Potsdam, Histori­sches Institut und Klassische Philologie
  • SS 2000 Studienaufenthalt in Rom (Italien)
  • 1999-2002 Assoziiertes Mitglied im Graduiertenkolleg GRK 237 „Der Kommentar in Antike und Mittelalter“, Ruhr-Universität Bochum
  • 1998-2001 Promotionsstipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes
  • 1998-2004 Arbeit an einem Dissertationsprojekt, betreut durch Prof. Dr. E. Stärk († 2001), Universität Leipzig; Thema „Die zeitgeschichtliche Anspielung in der antiken Literaturerklärung“
  • 1996-1997 Studienaufenthalt in Athen (Griechenland)
  • 1992-1998 Studium der Klassischen Philologie (Latinistik und Gräzistik), Universität Leipzig

 

Forschungsinteressen

  • Kommentare und Scholien
  • Römische Prosa des 2.Jh. n. Chr.
  • Moderne Literaturtheorie und antike Texte
  • Zitate und Anspielungen

Veröffentlichungen

Bücher:

  1. (Hg. mit A. Binternagel): Fremde Rede – Eigene Rede. Zitieren und verwandte Strategien in antiker Prosa, Frankfurt a. M. 2010.
  2. (Hg. mit U. Gärtner): Aquilonia 2008. Beiträge, präsentiert zum 13. Jahrestreffen der Klassischen Philologie in Ostdeutschland, Frankfurt a.M. 2009.
  3. Die zeitgeschichtliche Anspielung in der antiken Literaturerklärung, Tübingen 2006 (zugl. Diss. Leipzig 2004).

Aufsätze:

  1. Der Sophist als Philologe. Grammatische Argumente in Apuleius? Rede Pro se de magia. In: Bitto, G.; Ginestí Rosell, A. (Hg.): Philologie auf zweiter Stufe. Literarische Rezeptionen und Inszenierungen hellenistischer Gelehrsamkeit (im Druck).
  2. Nostra faciamus. Quoting in Horace and Seneca. In: Stöckinger, M.; Winter, K.; Zanker, Tom (Hg.): Horace and Seneca. Interactions, Intertexts, Interpretations, Berlin, Boston (im Druck).
  3. Cicero trifft Vergil. Allegorese, Zitat und die Genese einer biographischen Notiz aus dem Leben Vergils (Serv. ecl. 6,11), Materiali e discussioni per l’analisi dei testi classici 77, 2016, 57-99.
  4. Zitat, Fragment und Kontext. Enn. Ann. frg. 6,14 Sk. und die Rolle von Kontextfaktoren bei der Deutung von Fragmenten, Hermes 143, 2015, 333-355.
  5. miscet figuras. Servius über Dichtung und Realitätsbezug in Vergils Eklogen, In: Stenger, J. (Hg.): Spätantike Konzeptionen von Literatur, Heidelberg 2015, 135-162.
  6. manifestus error? Falsches Zitieren und literarische Kommunikation (zu Gell. 15.6), Mnemosyne 66, 2013, 411–432.
  7. Servius und Rom. Lokalitäten en passant. In: Fuhrer, Th. (Hg.), Rom und Mailand in der Spätantike: Repräsentationen des städtischen Raums in Literatur, Architektur und Kunst, Berlin, New York 2012, 219–236.
  8. Gute Zeiten, schlechte Zeiten (Gell. 1,9). In: Heil, A.; Korn, M.; Sauer, J. (Hg.): Noctes Sinenses. Festschrift für Fritz-Heiner Mutschler zum 65. Geburtstag, Heidelberg 2011, 431–437.
  9. Aspekte des Zitats. Überlegungen zur Anwendung eines modernen Konzepts auf antike lateinische Texte. In: Tischer, U.; Binternagel, A.  (Hg.): Fremde Rede – Eigene Rede. Zitieren und verwandte Strategien in antiker Prosa, Frankfurt a. M. 2010, 93–109.
  10. Einleitung: Fremde Rede – Eigene Rede. In: Tischer, U.; Binternagel, A.:  (Hg.), Fremde Rede – Eigene Rede. Zitieren und verwandte Strategien in antiker Prosa, Frankfurt a. M. 2010, 7-16
  11. Petrus Martyr d'Anghiera über die Freiheit der Indios (Epist. 806 und Dec. 7,4), ZRGG 60, 2008, 289–309.
  12. Gellius, ein stoischer nebulo und das Zitat – Zu Gellius 1,2, Philologus 151, 2007, 273–284.
  13. Interpretationsprämissen im Aeneiskommentar des Servius – Zu Serv. Aen. 5,568 und 2,135, Hermes 134, 2006, 89–101.

Rezensionen:

  1. Rez. K. Schwerdtner, Plinius und seine Klassiker. Studien zur literarischen Zitation in den Pliniusbriefen. Berlin/Boston, De Gruyter. 2015. (Beiträge zur Altertumskunde, 340), Anzeiger für die Altertumswissenschaft (voraussichtlich Ende 2016).
  2. Rez. A. Behrendt, Mit Zitaten kommunizieren. Untersuchungen zur Zitierweise in der Korrespondenz des Marcus Tullius Cicero. Rahden (Westf.), Leidorf. 2013. (Litora Classica, 6), Anzeiger für die Altertumswissenschaft 67, 2015, 129–134.
  3. Rez. M. L. Delvigo, Servio e la poesia della scienza, Pisa, Roma: Fabrizio Serra Editore, 2011, Ex­Class 16, 2012, 337-342.
  4. Rez. Chr. Heusch, Die Macht der Memoria. Die ‚Noctes Atticae’ des Aulus Gellius im Licht der Erinnerungskultur des 2. Jahrhunderts n. Chr., Berlin, New York 2011, BMCR 2012.02.34, unpag.
  5. Rez. A. Kalinina, Der Horazkommentar des Pomponius Porphyrio. Untersuchungen zu seiner Terminologie und Textgeschichte. (Palingenesia 91.). Stuttgart: Franz Steiner Verlag, 2007, CR 61, 2011, 487-488.
  6. Rez. S. Casali, F. Stok (edd.): Servio: stratificazioni esegetiche e modelli culturali - Servius: Exegetical Stratifications and Cultural Models, Bruxelles 2008 (Collection Latomus. 317), BMCR 2010.01.16, unpag.
  7. Rez. L. Pirovano: Le Interpretationes Vergilianae di Tiberio Claudio Donato. Problemi di Retorica. Roma: Herder 2006, (Studi e Testi TardoAntichi. 5), Gnomon 80, 2008, 738-739.

Tagungsorganisation:

  1. „Text, Kontext, Kontextualisierung. Moderne Kontextkonzepte und antike Literatur“, Tagung, Universität Potsdam, 07.-09.05.2015
  2. „Fremde Rede – Eigene Rede“. Kolloquium, Universität Potsdam, 06.–07.11.2009

 

 
EMAIL:
Ute.Tischeruni-leipzig.de
ZURÜCK