1.1 Prof. emer. Dr. JÜRGEN WERNER

1.1.1

 

 

 

 

 

 

 

1.1.2 VITA

  • Geboren 1931 in Dresden
  • 1941-1949 Besuch des Vitzthum-Gymnasiums Dresden, das 1946 mit der Kreuzschule vereinigt wurde (Erweiterte Oberschule altsprachlichen Charakters)
  • 1949-1953 Studium der Klassischen Philologie, der Neogräzistik und der Germanistik in Leipzig
  • 1957 Promotion ebd.
  • 1965 Habilitation ebd.
  • 1953 - 1966 Wiss. Assistent / Oberassistent am Philologischen Institut der Univ. Leipzig
  • 1963 Mitbegründer und Mitglied des Wiss. Beirats der "Bibliothek der Antike" (Volksverlag Weimar, dann Aufbauverlag Berlin, Weimar), 1963-90 einer der beiden Herausgeber ihrer "Griechischen Reihe“; hier erschienen über 40 Bände, zum Teil in mehreren Auflagen
  • 1966-77 Dozent am Philologischen Institut der Universität Leipzig
  • 1972 Begründer der Neogräzistischen Abteilung des genannten Instituts
  • 1977-1985 a.o. Professor ebd.
  • 1985-1996 Ordentlicher Professor für Klassische Philologie (Gräzistik) und Neogräzistik ebd.
  • 1976-1990 Leiter des Fachbereichs "Antike Literatur" ebd.
  • 1990-1996 Direktor des Instituts für Klassische Philologie und Neogräzistik ebd.
  • 1985 Wahl zum Ordentlichen Mitglied der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig. Mitglied ihrer Strukturkommissionen "Kunstgeschichte, Musik- und Literaturwissenschaft" sowie "Sprachwissenschaft" (bis 2014)
  • Vertreter der Akademie in der Internationalen Kommission für den Thesaurus linguae Latinae (München)
  • Mitherausgeber der Zeitschrift "Phasis" (Tbilisi)
  • Kongress- und Vortragsreisen in elf europäische Länder, nach Georgien und Zypern, in die USA
  •  
    ANSCHRIFT:
    Peter-Huchel-Str. 40
    12619 Berlin
    Tel./Fax 030 5644139
     

    1.1.3 FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

  • Antikgriechische Literatur (bes.: Alte Komödie [Aristophanes], Prosasatire der Kaiserzeit [Lukian]) einschließlich Übersetzungs- und sonstiger Rezeptionsgeschichte
  • Kenntnis und Bewertung fremder Sprachen in der Antike, vor allem bei den Griechen
  • Altgriechische Lexik in der deutschen Gegenwartssprache
  • Geschichte der Klassischen Philologie, besonders Leben und Werk von Franz Dornseiff
  • Neogräzistik
  • 1.1.4 VERÖFFENTLICHUNGEN

    Auswahl, aus Raumgründen unter weitgehendem Verzicht besonders auf solche Publikationen, die nicht oder nur zum Teil die genannten Forschungsschwerpunkte betreffen (z. B. Rezensionen mancher Duden-Wörterbücher, die ja viel griechische und lateinische Lexik enthalten). Ungenannt bleiben die etwa 100 Lexikon-Artikel (Kleiner Pauly u. a.) sowie fast alle von J. W. herausgegebenen Übersetzungen. Verwendete Abkürzungen:

    AAHG: Anzeiger für die Altertumswissenschaft

    Arbeitsblätter: Sächsische Akademie der Wissenschaften, Arbeitsblätter der Kommission für Kunstgeschichte, Literatur- und Musikwissenschaft

    DLZ: Deutsche Literaturzeitung

    FC: Forum Classicum

    MDAV: Mitteilungen des Deutschen Altphilologenverbandes

    1.1.4.1 Selbständige Veröffentlichungen

    • Altgriechische Sprichwörter nach Sachgruppen geordnet. Diss. Leipzig 1957
    • Studien zur Geschichte der Aristophanes-Verdeutschung. Habil.-Schrift Leipzig 1965
    • Der Stückeschreiber und der Sohn der Hebamme, Brecht und das Erbe: der Fall Sokrates. Stuttgart, Leipzig 1998 (SB der Sächsischen Akademie der Wissenschaften, Philol.-hist. Kl., Band 136 H.1)
    • "Die Welt hat nicht mit den Griechen angefangen". Franz Dornseiff (1888-1960) als Klassischer Philologe und als Germanist. Stuttgart, Leipzig 1999 (Abhandl. der Sächsischen Akademie der Wissenschaften, Philol.-hist. Kl., Band 76 H.1)

    1.1.4.2 Herausgeberschaft (mit Eigenbeiträgen):

    • (zusammen mit Carl Werner Müller und Kurt Sier): Zum Umgang mit fremden Sprachen in der griechisch-römischen Antike, Stuttgart 1992 (Palingenesia 36)
    • Franz Dornseiff in memoriam. Kolloquium... anlässlich des 20. Todestages..., Amsterdam 1986
    • Franz Dornseiff: Sprache und Sprechender (F. D., Kleine Schriften, Band 2), Leipzig 1964
    • Griechenland Ägäis Zypern. Leipzig 1987
    • Modernes Griechenland - modernes Zypern. Amsterdam 1989
    • Herausgabe von Aristophanes- und Lukian-Übersetzungen sowie von Übertragungen anderer antiker Texte

    1.1.4.3 Aufsätze, Tagungsberichte, Nachrufe (in Auswahl)

    • Zum Griechischunterricht an der Universität. - Das Altertum 6, 1960, 184-190
    • Ota apistotera ophthalmon. - Wiss. Zeitschr. d. Univ. Leipzig 11, 1962, Gesellsch. R., H.3, 577
    • Astyanax, Telemachos und Verwandtes [zu "redenden Sohnesnamen"]. - Linguistique Balkanique 6, 1963, 47-60
    • Zwei Jahre "Germanistik". - Lingua Posnaniensis 10, 1965, 134-141
    • Frisch als Dramaturg ? - Fremdsprachen Jg. 1967, 170 f.
    • Arno Mauersberger zum Gruß. - Das Altertum 13, 1967, 181-186
    • Aristophanische Sprachkunst in den "Fröschen" (V.1-30). - Philol. 113, 1969, 10-23
    • Friedrich Hölderlin, Sämtliche Werke und Briefe, hg. v. G. Mieth: Übersetzungen aus dem Griechischen und Lateinischen [in neuer Anordnung hg. u. erläut. v. J. W.], Berlin, Weimar 1970, 2. Aufl. Berlin 1995; Bd. 3, 167-461; 488-599. zugleich München 1970 und Darmstadt 1971
    • Abends zur Erholung Appian gelesen... - Helikon 11/12, 1971/72, 604-608
    • Lukian, Werke in drei Bänden [einzige vollständige, orthografisch revidierte Neuausgabe der Wielandschen Übersetzung mit neuer Kommentierung], Berlin, Weimar 1974, 2. Aufl. 1981 (Bibliothek der Antike): Bd. 1, V-XL (Einleitung), Bd. 3, 475-634 (Werkgeschichten, Einzelanmerkungen usw.)
    • Aristophanes-Übersetzung und Aristophanes-Bearbeitung in Deutschland. In: Hans-Joachim Newiger (Hg.), Aristophanes und die Alte Komödie, Darmstadt 1975 (WdF 265), 459-485
    • Zur Überlieferung der antiken Literatur. - Symbolae Philologorum Posnaniensium 4, 1979, 57-77
    • Zum -ismus - Zeitschr. f. Phonetik 33, 1980, 488-496
    • Das "Kolchische" und das Thrakische. - Klio 63, 1981, 267-280
    • Dornseiffs "Wortschatz" und die Nazis. - Börsenblatt f. d. Deutschen Buchhandel (Leipzig) 148, 1981, 524-526
    • Die "Bibliothek der Antike". - Klio 64, 1982, 195-204
    • Anastasios K. Orlandos 23.12.1867-6.10.1979. - Sächs. Akad. d. Wiss., Jahrb. 1979/80, 1982, 255-257
    • Es klapperten die Klapperschlangen... [zum Schüttelreim]. - Die Weltbühne 77, 1982, 1654-1656
    • Nichtgriechische Sprachen im Bewußtsein der antiken Griechen. In: Festschrift Robert Muth, Innsbruck 1983, 583-595
    • Zur Geschichte der deutschen Pindarübersetzung. In: Jürgen Dummer, Max Kunze (Hgg.), Antikerezeption Antikeverhältnis Antikebegegnung in Vergangenheit und Gegenwart (Schriften der Winckelmanngesellschaft 6). Stendal 1983 [recte: 1988], Bd.2, 577-604
    • "...der deutschen Sprache und der Fremdwörter". - Zeitschr. f. Germanistik 4, 1983, 448-450
    • Kassandras Botschaft [zu Christa Wolf]. - Leipziger Volkszeitung 24./25.3.1984, 13
    • Auch ich habe nichts gegen Homer. - Sinn und Form 36, 1984, 203-205 [auch in: Erich Köhler, Nichts gegen Homer, Rostock 1986, 125-129]
    • Laudatio auf Gerhard Scheibner.-- Philol. 128, 1984, 293-302
    • "Ich fragte sie auf thrakisch...". - Thracia 7, Sofia 1985, 236-247
    • "Wenn du dir aus dem Meßkatalog einiges aussuchst, so vergiß Wielands Lukian nicht". - Philol. 129, 1985, 121-132
    • Na, Fakir: Paprika-Fan? [zum Palindrom] - Universitätszeitung Leipzig 30/1985, 7
    • Quadflieg als Synonym für Schauspielkunst ? - Sprachpflege 37, 1988, 34 f.
    • Kenntnis und Bewertung fremder Sprachen bei den antiken Griechen 1: Griechen und "Barbaren". Zum Sprachbewußtsein und zum ethnischen Bewußtsein im frühgriechischen Epos. - Philol. 133, 1989, 169-176
    • Keine "individuelle Geschlechtsliebe" in der Antike? - Klio 71, 1989, 528-538
    • "Das Versmaß des Hipponax!" - "Ist mir ganz egal". Hinkjambengedichte auf Hinkjambendichter und andere nicht "sehr ernste Scherze". - Philol. 134, 1990, 167-190
    • Sklavensprache. - Die Weltbühne 85, 1990, 60
    • Enten, die in die falsche Richtung schauten, und andere kulturpolitische Probleme. - Börsenblatt f. d. Deutschen Buchhandel (Leipzig) 157, 1990, 179-181
    • Zum Umgang mit der Wissenschaft in der einstigen DDR. - spectrum 21, 1990, H. 12, 52 f.
    • Das Lesbische als barbarische Sprache? - Philol. 135, 1991, 55-62
    • Blinder Prophet. - Heinz Zander, König Phineus und die Austreibung der Harpyien, hg. v. H. Marquardt, Leipzig 1991, 41-46
    • Zwei bedeutende deutsche Gräzisten [Snell, Dornseiff.] - Eos 79, 1991, 101-107
    • Über "Klassiker" und "Klassische Philologie". - MDAV 3/1991, 71 f. = Das Hochschulwesen 39, 1991, 184
    • Brechts Achilles- Verse. - Greif-Literatur-Magazin 4, 1991, 29
    • Zur Fremdsprachenproblematik in der griechisch-römischen Antike. - Zum Umgang mit fremden Sprachen in der griechisch-römischen Antike. Stuttgart 1992, 7-20; Bibliographie: 232-252
    • Zu "doctrix". - MDAV 3/1993, 99
    • Der weibliche Homer: Sappho oder Anyte? - Philol. 138, 1994, 252-259
    • Welcker als Aristophanes-Übersetzer. - Anton Bierl u.a. (Hgg.), Orchestra. Drama, Mythos, Bühne. Festschr. f. Hellmut Flashar, Stuttgart, Leipzig 1994, 363-370
    • "Ich fragte sie auf thrakisch" [Kurzfassung eines Akademie-Vortrags]. - Sächs. Akad. d. Wiss., Jahrb. 1991/92, 1994, 164-166
    • Ernstes und Heiteres zum Thema "Griechische Lexik im Deutschen". - Gymnasium 102, 1995, 385-412
    • "Olympionike", "Porno" und Verwandtes. Neuverwendungen griechischer Wörter im Deutschen. - Gotthard Lerchner u.a. (Hgg.): Chronologische, areale und situative Varietäten des Deutschen. Festschr. f. Rudolf Große, Frankfurt/ M. usw. 1995 (Leipziger Arbeiten zur Sprach- und Kommunikationsgeschichte 2), 435-446
    • Et in Campania ego [zu: Stärk, Kampanien als geistige Landschaft]. - Universität Leipzig 7/1995, 26
    • Franz Dornseiff und die DDR. - Universität Leipzig 5/1995, 17
    • Fellini und die alten Sprachen. - MDAV 3/1995, 132 f.
    • Peri tes Romaikes dialektou hoti estin apo tes Hellenikes. In: Ernst Günther Schmidt u.a. (Hgg.): Griechenland und Rom. Tbilisi, Erlangen, Jena 1996, 323-333
    • Ab ovo bis Veni vidi Vicco . Geflügelte und geprügelte Worte der lateinischen Sprache. - MDAV 3/1996, 128-134 = Kritische Fragen an die Tradition. Festschr. f. Claus Träger hg. v. Marion Marquardt u.a., Stuttgart 1997 (Stuttgarter Arbeiten zur Germanistik 340), 596-605 = Phasis 1, 1999, 190-199
    • Lessing war nicht so. - FAZ 8.2.1997 S.9
    • Heiteres zum Participium coniunctum. - FC 4/1998, 253
    • Zur Leipziger Neogräzistik in den 70er und 80er Jahren. In: Dissertatiunculae criticae. Festschr. f. Günther Christian Hansen, hg. v. Christian-Friedrich Collatz u.a., Würzburg 1998, 507-519
    • Enge und Weite des Literaturbegriffs - Arbeitsblätter 10, 1999, 25-31
    • Noch einmal: Blauer Himmel bei Homer? - Ebd. 6, 1999, 15-23
    • "Können Sie mir auf die Spur verhelfen, wer zuerst den Diogenes den rasenden Sokrates genannt, habe?" - In: Das Lächeln des Sokrates. Sokrates-Studien 4, 1999, 217-245
    • Trialog. - Philol. 143, 1999, 365 f.
    • Textkritisches zu Heinrich Heine und Franz Dornseiff. - Arbeitsblätter 8, 1999, 19-27
    • Neue altertumswissenschaftliche Zeitschrift in Georgien. - Mitteilungsbl. d. Berliner Georgischen Gesellschaft 8, 1999, H. 5/6, S.4 f.
    • "Es ist nicht leicht, von Kant zu Hegeln so mit der linken Hand zu kegeln" [zum Schüttelreim]. - Arbeitsblätter 6, 1999, 38 f.
    • Bethlehem und Nazareth. - FC 1/2000, 45
    • "Die Übersetzungen des Aristophanes geben keine Vorstellung von dem Werte des Originals". - SKENIKA. Festschr. f. Horst Dieter Blume, Darmstadt 2000, 389-401 = Phasis 4, 2001, 132-144
    • Von Aborigines bis Telewischn. - Phasis 2-3, 2000, 413-425
    • Zum Schadewaldt-Kolloquium. - FC 4/2000, 275 f.
    • "Magnifizenz" oder nicht "Magnifizenz", das ist hier die Frage. - hochschule ost 1-2/2000, 303f.
    • Ernst Günther Schmidt †. - Gnomon 72, 2000, 472-476
    • Herbert Hunger (9.12.1914-9.7.2000). - Sächs. Akad. d. Wiss., Jahrbuch 1999/2000, 2001, 447-452
    • Behag(h)el. - Mommsengesellschaft. Mitteilungen 57, 2001, 12 f.
    • Ulbrichts Zungenschlag [zum Sächsischen]. - FAZ 16.5.2001, S.12
    • Kamel und Nadelöhr. - FC 1/2002, 67
    • Nachrufe. - Latein und Griechisch in Berlin und Brandenburg 46, 2002, 46
    • "Ich bin als Griechin geboren..." [Melina Mercouri]. - Athene (Berlin) 7, 2002, H.2, 2-6 = Phasis 5-6, 2003, 220-223
    • "Auf Anordnung des Führers soll künftig nur noch eine Schrift, die Altschrift (Antiqua), verwendet werden". Ein Politkrimi. - Arbeitsblätter 16/II, 2002, 51-80 [Kurzfassung: Sinn und Form 54, 2002, 265-273]
    • "Landes- und Hochverrat soll mit barbarischer Rücksichtslosigkeit verfolgt werden". - Lexicographica 18, 2002, 133-146
    • Kapo. - FC 3/2003, 192 f.
    • "Dankesgabe von seinen Doktoranten" [sic!] - FC 2/2003, 106-112 = Muttersprache 113, 2003, 255-264
    • Friedmar Kühnert (16.11.1924-18.9.2002). - Sächs. Akad. d. Wiss., Jahrb. 2001-2002, 2003, 549-555
    • "Das Vößlein ist ja bei den Acharnern noch mehr acharné ...". Ein philologiegeschichtlicher Beitrag zur Kontroverse F. A. Wolf - H. u. J. H. Voß. - Rhein. Mus. f. Philol. 147, 2004, 190-219
    • Brecht, Keuner, Sokrates. - Gymnasium 111, 2004, 513 f.
    • Kicker aller Länder, vereinigt euch! Zu griech. apopudobalia . - FC 2/2004, 165 f.
    • Ein Gräzist von Rang: Franz Dornseiff. - FAZ 2. Juni 2004, S. 10
    • Rätselraten um die richtige Übersetzung von D-Day. - Berliner Zeitung 12./13.06.2004, S. 9
    • Der Kyniker Diogenes als "rasender Sokrates". Zu Wielands Antike-Rezeption. - Arbeitsblätter 18-20, 2005, 63-98 = Phasis 8, 2005, 152-180
    • "We are all Greeks". Zum Philhellenismus. - Geschehenes und Geschriebenes. Studien zu Ehren von Günther S. Henrich..., hg. v. Sebastian Kolditz u. Ralf C. Müller, Leipzig 2005, 491-506
    • Die "Deutsche Physik" in der Selbstkritik des NS-Ideologen Alfred Bäumler [generell zur Wissenschaftspolitik der NSDAP]. - Berichte zur Wissenschaftsgeschichte 27, 2005, 172 f.
    • Jürgen Kuczynski und das Westfernsehen. - Arbeitsblätter 20, 2005, 106 f.
    • Schadewaldt und das Übersetzen. - FC 2/2006, 160-162.
    • Laudatio [auf Carl Werner Müller]. - Phasis 9, 2006, 223-226
    • Nationalhymnen, Enten... - Das Blättchen [Weltbühne] 9, 2006, H. 25, 20 f.
    • Türkei, Zypern, EU. - Ebd. 10, 2007, H. 3, 19 f.
    • Es ist nicht alles Gold, was Gold heißt. - Leipzigs Neue 19/2007, 7
    • DER SPIEGEL und die Antike. - FC 3/2008, 210 f.= Phasis 11, 2008, 183-186
    • Shakespeare und die griechischen Schafe. - FC 1/2009, 70-72 = Phasis 11, 2008, 179-182 = Proverbium 26, 2009, 447-450
    • Zur Geschichte der Leipziger Philologie. - FC 2/2009, 174-176
    • Zur Leipziger Universitätsgeschichte. - FC 4/2009, 340 f.
    • Noch einmal: Zur Geschichte der Leipziger Philologie. - Phasis 12, 2009, 308-316
    • Mein Ritsos. - Exantas 10, 2009, 92-101
    • Entstehungszeit [zum Großen Brockhaus]. - Forschung und Lehre 7/2009, 517
    • Franz Dornseiff zum 50. Todestag. - Universität Leipzig. Jubiläen 2010..., 15-20. [erweitert: FC 4/2010, 283-286]
    • Schiller als Übersetzer. - FC 3/2010, 261 f.
    • Schwarz-Rot-Gold ist möglich [zu Ausführungen des Generalstaatsanwalts Rautenberg]. - Märkische Allgemeine 2.9.2010, MAZ spezial V 2
    • Noch einmal: Olympionike, Porno und Verwandtes. Ernstes und Heiteres zur griechischen Lexik im Deutschen [erweiterter Auszug aus dem noch ungedruckten Hauptvortrag einer Tagung, die die Botschaft der Hellenischen Republik in Deutschland zum Thema „Griechische Lexik in den modernen europäischen Sprachen“ durchführte]; - IANUS 32, 2011, 44-50
    • Die "Berliner Zeitung" und die Antike. - FC 1/2011, 64 f.
    • Friedrich II. - "der Große" und die DDR. - Weimarer Beiträge 57, 2011, H. 3, 454-465
    • Dr. Ursula Novotny zum 65. Geburtstag. -. Hellenika N.F. 6, 2011, 129
    • Gutt-bye [zum Plagiat]. – Forschung und Lehre 7/2011, 542
    • „Unus homo nobis cunctando restituit rem“. – FC 2/2012, 154f.
    •   „Latein ist heut nicht mehr so wichtig“. – FC 1/2012, 77 f.
    • Wissenschaft in Anekdoten [u.a. zu Franz Dornseiff].- Latein und Griechisch in Berlin und Brandenburg LVI, 2012, H. 3, 54-56 = Festschr. Tacho-Godi, Moskau 2012
    • Walter Jens zum 90. Geburtstag. – FC 2/2013, 152-154
    • Stacheldraht auf der Liebesinsel. – Berliner Zeitung 8.4.2013, S. 4
    • Leporellos oller Opel [zum Palindrom]. – Sprachspielereien 3, 2013, 26 f.
    • bähbäh. - FC 2/2015, 147f.

    1.1.4.4 Rezensionen (Auswahl; Titel der besprochenen Werke in Kurzfassung):

    • Grumach, Goethe und die Antike. - Weimarer Beiträge 4, 1958, 575-578
    • Strömberg, Greek Proverbs. - DLZ 81, 1960, 1078-1083
    • Ders., Griechische Sprichwörter. Eine neue Sammlung. - DLZ 83, 1962, 792-795
    • Malten, Die Sprache des menschlichen Antlitzes im frühen Griechentum. - AAHG 18, 1965, 237-240
    • Rauch, Sprichwörter der Völker. - Zeitschr. f. Volkskunde 61, 1965, 265-267
    • Rohlfs, Antikes Knöchelspiel im einstigen Großgriechenland. - Zeitschr. f. Volkskunde 61, 1965, 306 f.
    • Pöschl u. a. (Hgg.), Bibliographie zur antiken Bildersprache. - DLZ 88, 1967, 785-790
    • Ex libris Karl Marx und Friedrich Engels. Schicksal und Verzeichnis einer Bibliothek. - DLZ 89, 1968, 677-680
    • Lukian, Wie man Geschichte schreiben soll, hg. v. Helene Homeyer. - Gymnasium 76, 1969, 474-477
    • Newiger, Antike Komödien: Aristophanes. - DLZ 91, 1970, 210-213
    • Hertel, Die Allegorie von Reichtum und Armut. Ein Aristophanisches Motiv. - DLZ 92, 1971, 659-662
    • Pfeiffer, Geschichte der Klassischen Philologie... bis zum Ende des Hellenismus. - Gymnasium 78, 1971, 559-561
    • Karl Marx, Friedrich Engels, Werke. Ergänzungsband 1. - DLZ 92, 1971, 1-6
    • Schadewaldt, Hellas und Hesperien. Gesammelte Schriften, 2., neugest. Aufl. - DLZ 93, 1972, 223-226
    • Lesky, Geschichte der griechischen Literatur, 3., neub. Aufl. - DLZ 94, 1973, 23-25
    • Deutsches Fremdwörterbuch (Schulz/Basler) 3, 1. - DLZ 94, 1973, 339-342
    • Jürß u. a. (Hgg.), Griechische Atomisten. - Das Hochschulwesen 23, 1975, 125
    • Gelzer, Aristophanes [RE]. - Gymnasium 83, 1976, 124-127
    • Wilharm, Die Anfänge des griechischen Nationalstaates. - DLZ 97, 1976, 577-581
    • Schmalzriedt, Hauptwerke der antiken Literatur. - Gymnasium 84, 1977, 553-556
    • Eisenhut, Einführung in die antike Rhetorik; Martin, Antike Rhetorik. - DLZ 98, 1977, 27-30
    • Deutsches Fremdwörterbuch (s.o.) 3, 2-3. - DLZ 99, 1978, 359-361
    • Bostanzoglou, Eikonograpton Onomastikon tes Neoellenikes Glosses . - Zeitschr. f. Phonetik 31, 1978, 331-333
    • Braun, Fremdwort-Diskussion. - Germanistik 20, 1979, 359 f.
    • Deutsches Fremdwörterbuch (s. o.) 4. - DLZ 101, 1980, 53-55
    • R. Müller, Menschenbild und Humanismus der Antike. - Listy filologické 106, 1983, 241 f.
    • Deutsches Fremdwörterbuch (s. o.) 5. - DLZ 104, 1983, 426-428
    • Grothusen (Hg.), Griechenland. Südosteuropa-Handbuch 3. - DLZ 104, 1983, 675-678
    • Winters-Ohle, Buchproduktion und Buchdistribution in Griechenland. - DLZ 104, 1983, 194-197
    • Speyer, Büchervernichtung und Zensur des Geistes bei Heiden, Juden und Christen. - DLZ 105, 1984, 443-445
    • Deutsches Fremdwörterbuch (s. o.) 6. - DLZ 105, 1984, 256-258
    • von Kamptz, Homerische Personennamen. - DLZ 106, 1985, 660-663
    • Politis, Geschichte der neugriechischen Literatur. - DLZ 106, 1985, 962-966
    • Sarafis, ELAS. Greek Resistance Army. - DLZ 107, 1986, 306-309
    • Zenobii Athoi proverbia ed. Bühler, Bd. 4. - DLZ 109, 1988, 366-370 = GGA 240, 1988, 92-96
    • Zimelien. Bücherschätze der Universitätsbibliothek Leipzig. - Börsenbl. f. d. Deutschen Buchhandel 156 (Leipzig) 1989, 399 = Arbeitsblätter 11, 1999, 47
    • E. G. Schmidt, Erworbenes Erbe. - DLZ 111, 1990, 155-159
    • Kindlers Neues Literatur Lexikon 1. - DLZ 111, 1990, 532-536
    • Deutsches Fremdwörterbuch (s. o.)7. - DLZ 111, 1990, 40-44
    • Kindlers Neues Literatur Lexikon 2-12. - DLZ 112, 1991, 536-540
    • Kürschners Deutscher Gelehrten-Kalender 15/1987. - DLZ 112, 1991, 403 f. [erste Würdigung in der DDR]
    • Flashar, Eidola. - DLZ 113, 1992, 190-193
    • Hinck, Walter Jens. - Universität Leipzig 4/1993, 29
    • WER IST WER? Das deutsche Who's who XXX/1991. - DLZ 114, 1993, 91-93 [erste Würdigung in der DDR]
    • H. H. Schmitt, E. Vogt, Kleines Lexikon des Hellenismus. - Gnomon 67, 1995, 583-587
    • Miscellanea di studi in onore di Ernst Vogt (Eikasmos 4). - Gymnasium 103, 1996, 381-384
    • Helfer, Crater dictorum, 2., erw. Aufl. - Gnomon 69, 1997, 368-371
    • Der Neue Pauly 1. - AAHG 50, 1997, 122-126
    • Einleitung in die lateinische Philologie. - FC 3/1997, 142-144
    • Deutsches Fremdwörterbuch (Schulz/Basler), 2., neub. Aufl. 1-2. - AAHG 50, 1997, 128-132
    • Kytzler u. a., Unser tägliches Latein. - Gymnasium 104, 1997, 568-573
    • Einleitung in die griechische Philologie. - FC 1/1998, 48-50
    • Der Neue Pauly 2. - AAHG 51, 1998, 137 f.
    • Munske u. a. (Hgg.), Eurolatein. - AAHG 51, 1998, 139-141
    • Preston, Lexikon antiker Bildmotive. - AAHG 52, 1999, 142-144
    • Döpp u. a. (Hgg.), Lexikon der antiken christlichen Literatur, 2. Aufl. - FC 4/1999, 232-235
    • Seidensticker u. a. (Hgg.), Unterm Sternbild des Hercules. - Gnomon 71, 1999, 164 f.
    • Arnhardt u. a. (Hgg.), Melanchthon. - FC 2/1999, 110 f.
    • Der Neue Pauly 3-4. - AAHG 53, 2000, 249-254
    • Der Neue Pauly 13. - AAHG 53, 2000, 242-249
    • Einführung in das Studium der Latinistik. - AAHG 53, 2000, 107-112
    • Nickel, Lexikon der antiken Literatur. - FC 1/2000, 21-24
    • Metzler Lexikon antiker Autoren. - AAHG 53, 2000, 103-106
    • Kytzler, Unser tägliches Latein, 5. Aufl. - FC 2/2000, 122 f.
    • Liebs, Lateinische Rechtsregeln und Rechtssprichwörter, 6. Aufl. - FC 4/2000, 286-288
    • Dee, A Lexicon of Latin Derivatives. - FC 2/2001, 144 f.
    • C. W. Müller, Kleine Schriften. - FC 3/2001, 203-205
    • Seidensticker (Hg.), Mythos Sisyphos. - FC 3/2001, 206-208
    • Der Neue Pauly 14. - AAHG 55, 2002, 107-111
    • Einführung in das Studium der Gräzistik. - AAHG 55, 2002, 103-107
    • Hose, Kleine griechische Literaturgeschichte. - AAHG 55, 2002, 95-100
    • Flashar, Sophokles. - AAHG 55, 2002, 100-103
    • Kytzler, Unser tägliches Griechisch. - FC 1/2002, 25-30
    • Seidensticker u. a. (Hgg.), Urgeschichten der Moderne. - FC 2/2002, 144-146
    • Das neue Hellas. Griechen und Bayern... - FC 4, 2002, 273-275
    • Döpp, Lexikon (s. o.), 3. Aufl. - FC 1/2003, 58 f.
    • Tzermias, Für eine Hellenistik mit Zukunft. - FC 2/2003, 123-125
    • Deutsches Fremdwörterbuch, 2., neub. Aufl. 3-4. - AAHG 56, 2003, 254-256
    • Baumbach, Lukian in Deutschland. - Gnomon 75, 2003, 304-307
    • Hölderlin-Handbuch. - FC 3/2003, 176 f.
    • Billerbeck u. a., Das Lob der Fliege von Lukian bis Leon Battista Alberti. - FC 4/2003, 228 f.
    • Der Neue Pauly 5-12/1. - AAHG 57, 2004, 115-122
    • Wiotte, Hermeneus und Interpres. - Gymnasium 111, 2004, 309-311
    • Näf (Hg.), Antike und Altertumswissenschaft in der Zeit von Faschismus und Nationalsozialismus. - AAHG 57, 2004, 108-115
    • Von Athen nach Bamberg. König Otto von Griechenland. - FC 4/2004, 310 f.
    • Flashar, Spectra. - FC 1/2005, 65-67
    • Dornseiff, Der deutsche Wortschatz, 8., neub. Aufl. - Muttersprache 115, 2005, 72-76
    • Geschehenes und Geschriebenes [Fs Günther S. Henrich]. - FC 1/2006, 35 f. = Phasis 9, 2006, 231 f.
    • Seidensticker u. a. (Hgg.), Mythen in nachmythischer Zeit. - FC 4/2006, 285 f.
    • Deutsches Fremdwörterbuch, 2., neub. Aufl. 5. - AAHG 59, 2006, 110-116
    • Bartels, Veni vidi vici, 11. Aufl. - Gymnasium 114, 2007, 398-402
    • Mieder, "Cogito, ergo sum.". - FC 1/2007, 59-61. = Proverbium 25, 2008, 447-449
    • Choregia 4; Hellenika N. F. 1. - FC 1/2007, 42 f.
    • Liebs, Lateinische Rechtsregeln..., 7. Aufl. - FC 1/2008, 66 f.
    • Weeber, Musen am Telefon. - FC 2/2008, 122-126
    • Bartels, Veni vidi vici, 12. Aufl. - FC 4/2008, 272-274
    • Stärk, Kleine Schriften. - FC 1/2009, 48 f.
    • Arlt, Die Flucht des Sisyphos. - FC 2/2009, 154-156
    • Wieland-Handbuch. - FC 3/2009, 238-242
    • Thetis Bd. 15. - FC 4/2009, 327
    • Kindlers Literatur Lexikon, 3. Aufl. - FC 4/2009, 327-329
    • W. Voigt, Die Leiden der alten Wörter... zwischen Alt- und Neugriechisch. - FC 2/2010, 154 f.; Hellenika N.F. 6, 2011,148 f.
    • V. Riedel, Literarische Antikerezeption zwischen Kritik... - FC 2/2010, 139-141
    • Deutsches Fremdwörterbuch, 2., neub. Aufl. 7. - AAHG 63, 2010, 96-98
    • Duden. Der Vornamenfinder. - FC2/2010, 155.f
    • Heinz A. Richter, Kurze Geschichte des modernen Zypern. - FC 4/2010, 303 f. = Hellenika N. F. 6, 2011, 161 f.
    • IANUS Nr. 30; Gesamtregister 1979-2009. - FC 2/2010, 157
    • Müller-Enbergs u.a., Wer war wer in der DDR?, 5. Aufl. - FC 2/2010, 162-164
    • Der Neue Pauly, Suppl. 2, 4, 5. - AAHG 64, 2011, H. 1-2, 101-106; zu Bd. 5 auch IANUS 32, 2011, 107f.
    • Der Neue Pauly, Suppl. 7. – FC 4/2011, 326-328; AAHG 65, 2012, H. 1/2, 85-89
    • Hunger/Harrauer, Lexikon der griechischen und römischen Mythologie, 9. Aufl. - FC 2/2011, 159-161
    • C. W. Müller, Nachlese. – FC 3/2011, 234 f. und 1/2012, 78
    • Pschyrembel, Klinisches Wörterbuch, 262. Aufl. - FC 1/2011, 92 f.
    • Sösemann, Propaganda…NS-Diktatur. – Muttersprache 122, 2012, 312-318
    • Kluge/Seebold, Etymologisches Wörterbuch des Deutschen, 25. Aufl. – FC 2/2012, 147-149
    • Deutsches Fremdwörterbuch, 2., neub. Aufl. 7. – AAHG 65, 2012, H. 1/2, 219-221; FC 2/2012, 149-151
    • Der Neue Pauly, Suppl. 6. – FC 1/2013, 76-78
    • E. Vogt, Literatur der Antike. – FC 4/2013, 300-302
    • „Zypern nennt sich die Liebesinsel“. – FC 2/2013, 180 f.
    • Thetis Bd. 20. – FC/4 2014, 350 f.
    • Mieder, „Neues von Sisyphus“. – FC 1/2014, 80-82
    • Kuschel, Walter Jens, 2., aktual. Aufl. – FC 3/2014, 262 f.
    • Duden, Rechtschreibung, 26. Aufl. – FC 1/2014, 310 f.
    • Haß-Zumkehr, Deutsche Wörterbücher. – FC 4/2014, 343 f.
    • Reichtum und Armut der deutschen Sprache. – FC 2/2014, 186-188
    • WER IST WER? Bd. LI. – FC 3/2014, 264 f.
    • Fleischer/Barz, Wortbildung der deutschen Gegenwartssprache. FC 1/2015, 54 f.
    •    Kürschners Deutscher Gelehrten-Kalender 27, 2015. – FC 1/2015, 55

    1.1.4.5 Weitere Informationen in:

    • WER IST WER? Das deutsche Who's who LI 2013/14, Lübeck 2013
    • Kürschners Deutscher Gelehrten-Kalender 27, Berlin, New York 2015
    • Linguisten-Handbuch, Tübingen 1994
    •  Minister Petros Stylianou: To Institouto neoellenikon spoudon tes Laokratikes Germanias kai e Kupros. O Dieuthuntes tou Institoutou J. Werner sten Kupro. - Eleftherotypia (Nikosia) 12.10.1983
    • Ekkehard Stärk, Günther S. Henrich (Hgg.), Ehrenkolloquium für Jürgen Werner (Festschrift). Philologus 141, 1997, H 2
    •    Dshawachischwili-Medaille der Staatlichen Georgischen Universität Tbilisi

     

    Bemerkungen zur Bibliographie

    Die Titel sind innerhalb der Jahresabschnitte nach Gebieten geordnet, wobei Überschneidungen (Antike/Antikerezeption usw.) unvermeidlich sind. Wenn von einem Werk mehrere Auflagen besprochen wurden, ist hier meist nur eine Besprechung genannt. Die große Zahl der Rezensionen hängt mit den Bedingungen zusammen, unter denen Wissenschaft in der DDR betrieben werden musste, auf jeden Fall in ‚Orchideenfächern‘ (mein Institut hatte jahrzehntelang keine Assistenz, keine Sekretärin, keine elektrische Schreibmaschine usw.). Zu den Misslichkeiten gehörte, dass die Versorgung mit ausländischer Literatur, also nach damaligem Verständnis auch solcher aus der Bundesrepublik Deutschland, über Jahrzehnte katastrophal war. Kaufen konnten Privatpersonen,Westbücher‘ in der Regel nicht. Die Institute bekamen gar keine oder wenige ‚Valuta‘ (einschließlich D-Mark), Für manche Länder zeitweilig überhaupt keine. Die Universitätsbibliotheken standen wenig besser da. Die deutsche Bücherei, heute Teil der Deutschen Nationalbibliothek, Frankfurt a. M./Leipzig, erhielt auch die außerhalb der DDR erscheinende deutschsprachige Literatur fast lückenlos, war und ist aber Präsenzbibliothek, und die Kopiermöglichkeiten, die in den Instituten durchweg völlig fehlten, waren auch dort höchst unzulänglich. Ein Direktor unserer Sektion (entsprach einer Fakultät) vertrat die Auffassung, Texte, die man wirklich dringend brauche, müsse man eben per Hand im Lesesaal abschreiben. Also nutzte ich jede Möglichkeit, mir Bücher zu ‚errezensieren‘, wie Dornseiff es ausdrückte. Offenbar waren mehrere Zeitschriften mit meiner Tätigkeit einverstanden (Ostzeitschriften; Veröffentlichungen westlich der Elbe waren genehmigungspflichtig, und es gab eine Behörde, die darüber wachte), und sie boten mir nun auch von sich aus Besprechungen an. Ich nutzte diese Chance umso lieber, als ja weiterführende Forschung auch in Gestalt von Rezensionen möglich bzw. wünschenswert ist. Wenn ich auch nicht mit Heinrich Voss d. J. sagen kann bzw. muss „I am nothing, if not critical“, reizt es mich immer wieder, Titel, die mich interessieren und zu denen ich etwas zu sagen habe – positiv oder kritisch –, in Rezensionen vorzustellen.

    ZURÜCK